Willkommen bei KPÖ Tirol 

KPÖ kandidiert: Unterstützungsunterschriften notwendig

Wahlen Tirol wählt nicht wie geplant am 5. Oktober. Aus Angst vor Bundeswahlen und politischen MitbewerberInnen haben ÖVP und SPÖ den Wahltermin auf den 8. Juni vorverlegt. Damit kommen alle WahlwerberInnen – so auch wir – die für die Kandidatur Unterstützungsunterschriften sammeln müssen, massiv unter Zeitdruck. Gemeinsam mit der Kommunistischen Jugend Tirol haben wir uns das Ziel gesetzt, das Ziel des landesweiten Antretens trotzdem zu schaffen.
Dafür müssen wir in den nächsten vier Wochen in allen Wahlkreisen (Bezirken) zwischen 52 und 82 Unterstützungserklärungen sammeln. Wir bitten Sie/Dich daher, das notwenidge Formular im linken Block runterzuladen.

º ACHTUNG: Die Unterstützungserklärung ist am Meldeamt der Wohnsitzgemeinde zu unterschreiben (Lichtbildausweis mitnehmen). Dort muss das Formular laut Gesetz unverzüglich bestätigt werden. Wir bitten Sie/Dich daher, am besten schon morgen auf das zuständige Gemeindeamt zu gehen, und das bestätigte Formular sofort an die KPÖ, Gumppstraße 36, 6020 Innsbruick zurücksenden.

º Jede Unterstützungsunterschrift zählt! Daher bitten wir Sie/Dich, auch im Familien- und Bekanntenkreis für Unterstützungsunterschriften zu werben.

º Durch das neue Wahlrecht dürfen erstmals auch alle ab dem 16. Lebensjahr wählen (und daher auch eine Unterstützungserklärung unterschreiben), und alle ab dem 18 Lebensjahr gewählt werden. Wie eingangs erwähnt, kandideren wir gemeinsam mit den jungen GenossInnen der KJÖ-Tirol. Um dieser jugendpolitischen Liste mit der Kurzbezeichnung KPÖ Rechnung zu tragen, haben wir im Vorfeld ein Wahlprogramm mit den Schwerpunkten Jugend, Bildung und Arbeit erarbeitet, das wir Ihnen/Dir auf Wunsch auch gerne zusenden.

Spitzenkandidat ist der 18-jährige Schlosserlehrling Julian Nothdurfter.

Wir danken schon jetzt für Ihre/Deine Hilfe, diese von den etablierten Parteien errichtete große bürokratische Hürde der Unterstützungserklärungen zu meistern. So wird eine wirklich linke Alternative gegenüber den zunehmend austauschbar gewordenen anderen Parteien am Stimmzettel zu finden sein.