Willkommen bei KPÖ Tirol 

Die Ärztekammer hat zum Streik aufgerufen

Sozial KPÖ: Was machen Arbeitkammer und Gewerkschaft?
„Wenig Verständnis“, zeigt Josef Stingl, Spitzenkandidat der KJÖ/KPÖ-Jugendliste im Wahlkreis Innsbruck mit den Kritiken am Ärztestreik. „Diese Berufsgruppe kämpft wenigstens gegen die Verschlechterungen, die ihren Berufstand betrifft. Wo bleibt aber der Protest von Arbeiterkammer und Gewerkschaft gegen die Gesundheitsreform. Für deren Mitglieder bedeutet diese `Reform´ den Einstieg in die Zerstörung des Sozialversicherungssystems.“ An Hand der Patientenquittung – mit welcher offenbar, neben der jährlichen Krankenkassenaufstellung, allen ArztbesucherInnen ein schlechtes Gewissen gemacht werden soll wie teuer sie dem Gesundheitssystem kommen – zeigt Josef Stingl die "ideologische Stoßrichtung" der „Gesundheitsreform“ auf. „Sie ist die Einstiegsdroge jeden Arztbesuch selbst bezahlen zu müssen, um danach mit einem Selbstbehalt einen Teil der Kosten zurück zu bekommen. Das bedeutet die Mehr-Klassen-Medizin wird so noch verfestigt. Wer reich ist, wird sich Gesundheit leisten können, wer arm ist, wird bei der Gesundheit Kompromisse eingehen müssen.“

„Ja aber, das Defizit der Krankenkassen ist auf Dauer nicht finanzierbar, daher sind diese Massnahmen notwendig“, wird oft eingewendet. „Stimmt nicht,“ so Josef Stingl, „die Kassen werden von der Regierung seit Jahren ausgehungert, während beispielsweise die Pharmaindustrie auf Kosten der Krankenkassen steigende Gewinne schreibt. Abgesehen davon schulden die Unternehmen den Kassen rund 1 Milliarde Euro.“