Willkommen bei KPÖ Tirol 

America yeah!

Standpunkte
Kurze Schilderung eines USA Trips (aufgrund einer Biologen Tagung), der in einem Ski-Resort in Colorado stattgefunden hat. Die Schneelage war für Mitte Januar (und 2500 m Höhe) eher mickrig. Nehme mal an, wegen der Erderwärmung. Das kennt man ja neuerdings. Dort kommt man mit dem Pkw ja überall hin und bis auf 3600 m, besonders mit dem SUV. Der Highway geht mitten durch die Rocky Mountains, mit Blechlawinen, wohin man schaut. Die freie Natur ist eigentlich nur in (kostenpflichtigen) Alpine Centers zu genießen. Allgemein zugängliche Winterwanderwege und dergleichen sind weitgehend unbekannt. Dafür gibts oben am Berg jede Menge Alpenglow huts mit echtem Tiroler/Schweizer/Bayern Kitsch-Ambiente inklusive Live Bands in Lederhosen, deren Musik aus der Konserve kommt, obwohl die Musiker so tun, als ob sie spielen würden. Arme Kerle. Ein Scheißjob.
(Aber alles irgendwie ähnlich zum Skizirkus vor der Tiroler Haustür.)

Ein amerikanischer Kollege meinte, das mit dem wenigen Schnee sei ja nicht weiter schlimm. Wenn sie richtig Tiefschnee fahren wollen, fliegen sie mal schnell nach Chile oder Argentinien. Da gehts dann schon. Und Klimawandel ist eh eine Erfindung.

Habe dann im Resort ein Frühstück bestellt, das in einer Pappschachtel serviert wurde, mit Plastikbesteck, alles gleich wegzuwerfen. Eher grausig, und wo der Abfall hingeht, interessiert hier niemanden.

Fazit: Nach mir die Sintflut, aber Hauptsache das Business floriert.

Schließlich Fernsehen: Über 100 Sender, davon > 90% Werbung, Dauerverkaufssendungen, etc. Kennen wir auch schon ansatzweise von hier. Dann ein paar normale Sender, bei denen die Werbeeinblendungen nur bei ca 50% liegen. Es zeigt sich die Spaltung der Gesellschaft, die aber nicht fundamental ist, sondern sich lediglich am politischen Personal differenziert.
Beispiel CNN: gilt als liberal und pro-demokratisch. Der ganze Abend wurde
über die Frage gestritten, ob Trumps Wahl vielleicht von Russland unterstützt wurde. Bis zu 5 Sprecher simultan zerbrechen sich den Kopf, ob man da irgendwas dingfest machen könnte. Derselbe Schmarrn wird jeden Abend frisch aufbereitet mit tollsten Wortmeldungen von Trumps und Anti-Trumps. Absurdes Theater. Als wäre das das wichtigste Thema zur Gebarung der Trump-Administration. Ein reines Scheingefecht.
Beispiel FOX News: das absolute Kontrastprogramm mit irrationaler Hetze, dass man Angst kriegen kann. Politiker der Demokratischen Partei (eigentlich absolut harmlos, s.o.) werden öffentlich an den Pranger gestellt und verteufelt; man fragt sich ernsthaft, wann es die ersten Toten geben wird. Ironischerweise werden sie pauschal als Sozialisten dargestellt und aufgefordert, doch nach Kuba oder Venezuela auszureisen, um die Segnungen des Sozialismus zu genießen. Kennen wir noch von früher: Geht doch nach drüben!

Fazit: Der Kapitalismus wird in der Glotze (und sonst auch) von niemandem in Frage gestellt, und es scheint so, dass Hopfen und Malz verloren ist. (So wie bei uns?)
Eigentlich nix Neues....

Pidder Jansen-Dürr