Willkommen bei KPÖ Tirol 

Solidarität mit den Beschäftigten der Sozialwirtschaft

Sozial Unsere Solidarität gehört den streikenden Kolleginnen und Kollegen im Gesundheits-, Sozial-, und Pflegebereich in ihrem Kampf für die Erleichterung ihrer psychisch und physisch belastenden Arbeitsbedingungen. Das Angebot der Arbeitgeber*innen in Höhe von 2,35 Prozent bei gleichzeitigem Verzicht auf die 35-Stunden-Woche ist inakzeptabel.

Es braucht Druck auf die Geschäftsführungen, aber auch auf die Fördergeber*innen. Denn Bund, Länder und Gemeinden entscheiden, wie viel Geld für die Entlohnung und zur Entlastung der krankmachenden Arbeitsbedingungen zur Verfügung stehen. Wenn "Krankmacher Arbeitsplatz" merklich gesundet werden soll muss Schluss mit dem ständigen Sparzwang der öffentlichen Hand sein. Das gilt für die Beschäftigten der Sozialwirtschaft Österreichs, aber auch für jene von Diakonie und Caritas, sowie Gemeinden, Gemeindeverbänden und Ländern.

In Übrigen kann die Entlastung der Gesundheits-, Pflege- und Sozialbeschäftigten der Einstieg zu einer deutlich spürbaren Verringerung der wöchentlichen Arbeitszeit auf 30 Stunden bei vollem Lohn- und Personalausgleich sein: Die rasant gestiegene Leistungs- und Arbeitsdruck verlangt nämlich dringend Neuverteilung der Arbeitszeit. Damit die verkürzte Arbeitszeit nicht wieder auf den Rücken der Beschäftigten abgeladen wird, muss sowohl Lohn-, als auch Personalausgleich (zumindest von Arbeiterkammer und Gewerkschaft) prüfbar und einklagbar sein.