Willkommen bei KPÖ Tirol 

Das Impfchaos

Standpunkte Das Impfchaos ist ein Beleg dafür, dass Privatwirtschaft und Versorgung der Bevölkerung zwei völlig verschiedene Ziele sind: Klar ist mittlerweile, dass der vordem angepeilte Impfplan, der dafür sorgen sollte, dass die Menschen in den Alten- und Pflegeheimen sowie die Risikogruppen zuerst Ende Jänner und dann immer später geimpft werden sollten, nicht in Erfüllung gegangen ist Biontech/Pfizer liefert viel weniger Impfstoffdosen als ursprünglich angegeben - ebenso Astra Zeneca. In Bezug auf Astra Zeneca sind noch Fragen offen. Wieso erhält Großbritannien die erforderlichen Liefermengen und die EU nicht? Stimmt es, dass allein Lieferprobleme hierfür der Grund sind? Oder geht es vielleicht um Geld? Eine Möglichkeit aus dem Dilemma herauszukommen, zu wenig Impfstoff zur Verfügung zu haben, wäre es, die Patentrechte auszusetzen, wodurch andere Pharmafirmen (unter Umständen) den nötigen Impfstoff produzieren könnten. Gegen eine solche Lösung wettern natürlich die Pharmafirmen selbst - wollen doch sie mit ihrem Impfstoff die Gewinne erzielen. Die Patentrechte auszusetzen, kommt offensichtlich für die Regierungen ebenso nicht in Frage (Ja nicht das Privateigentum in Frage stellen!).Weiters wird nun deutlich, dass europäische Pharmafirmen wie das „Institut Pasteur“ die Suche nach einem Anti-Covid-Impfstoff einstellen musste. „Sanofi“ wird erst Ende 2021 bestenfalls ein Mittel anbieten können. Von den fünf französischen Impfstoffkandidaten hat keine die dritte Testphase erreicht (Standard vom 5.2.2021). Die Gründe dafür? Die Zahl der französischen Forscher hat enorm abgenommen (von 23600 auf 17500) und die Verbleibenden erhalten nur schlechte Löhne. Viele Spitzenforscher haben offensichtlich aus diesem Grund ihr Land verlassen (ebda). In dieser Situation (so würde man meinen) wäre es immer noch möglich, andere Länder (z.B. Russland und China) um Impfstoff zu bitten. Hier ziert man sich aber. Müssten sich doch die Länder der EU (allen voran Österreich) eingestehen, dass sie nicht in der Lage sind, die Gesundheit der Bevölkerung sicherzustellen. Dass in den afrikanischen Ländern bisher kaum noch jemand geimpft wurde, ist natürlich durch die finanzielle Situation dieser Länder bedingt. Zur Armut kommt nun auch noch, dass die Bevölkerung mit der Pandemie alleine gelassen wird.

Gerda Pastyrik