KPÖ Tirol
Webseite der KPÖ Tirol

Frauen im 19.Jahrhundert und heute

PressespiegelBeim Lesen von Guillaume Apollinaire, einem französischen Autor aus dem 19. Jahrhundert, komme ich nicht umhin, hierzu einige -altbekannte- Gedanken zu formulieren. Man sollte sich den Ärger - wenn möglich- von der Seele schreiben. Denn hinein gefressene Wut ist nicht gerade gesundheitsförderlich.

Frauen im 19. Jahrhundert konnte man in zwei Kategorien einteilen: die Einen waren die Wohlbehüteten, die meist sehr jung verkuppelt wurden, indem sie einem Mann in einer arrangierten Ehe "versprochen" wurden. Die Anderen waren die "Leichtfertigen", die Geliebten, die den Männern aus ihrem sexuellen (vor-) ehelichen Notstand aus der Patsche helfen mussten. Scheinbar bekam die Krone der Schöpfung nicht genug vom Sex und musste sich deshalb außerehelich befriedigen. Einige von ihnen (zB Apollinaire in seinen Schriften) verfielen auf abstruse Ideen wie Polygamie und fanden das Leben der Mormonen mit deren Vielweiberei erstrebenswert. Auch Victor Hugo, Tolstoi und viele andere aus sämtlichen Gesellschaftsschichten goutierten diese Strömung, durchaus mit wohligem Grusel.
Die Romantisierung des Frauenbilds des 19.Jhrds. ist das reinste verlogene Grauen und verkennt die pure Unterdrückung in sämtlichen Lebensbereichen. Ibsens Nora wird im Puppenheim gefangen gehalten, Fontanes Effi Briest , Flauberts Madame Bovary, Balsacs Eugenie Grandet, Dumas´ Kameliendame, usw., alles arme Vögelein, eingesperrt im patriarchalischen System, hoffnungslos herum flatternd auf der Suche nach einem Ausweg.
Egal, ob in der Aristokratie, im Bauern- und ausgebeuteten Arbeiterstand, Frauen hatten nahezu keine Rechte und wurden dazu verdammt, die Gosch zu halten, zu Diensten zu sein, den Haushalt zu führen und Kinder zu gebären. Punkt. Auch in der Künstlerschaft ging es nicht gerade zimperlich zu, hatten die Maler doch ihre Modelle und "Musen", wie sie verharmlosend genannt wurden. Das waren die Mätressen jener Künstler, die von ihnen auf Gedeih und Verderb als Objekte gehalten wurden.
Den einzigen roten Lichtstreif am Horizont vermittelte die sozialistische Bewegung. Und es gab Ausnahmen: einigen Frauen,-Literatinnen, Sozialistinnen wie Rosa Luxemburg oder George Sand und Marie von Ebner-Eschenbach-, gelang es, das Joch der Unterdrückung abzuschütteln. Aber die männliche Vorherrschaft ließ auch nicht die Finger von ihnen.
Obwohl sich heutzutage einiges im Frauendasein geändert hat, ist das alles durchdringende Patriarchat wohl unsterblich.(??) Es wird der Frau nichts geschenkt. Sie muss immer noch um jeden Millimeter kämpfen. Die Prostitution ist geblieben, die Ausbeutung der weiblichen Arbeitskraft, das zweierlei Maß messen in der Gesellschaft. Sexuell ausgenutzt allüberall, nicht nur in Künstlerkreisen. Sich Herausputzen- für wen oder was? (Lustigerweise verhält es sich in der Tierwelt genau anders herum: dort kräht der Gockel kraftvoll aufm Mist und der Pfau schlägt sein buntes Rad. Die Weibchen sind meist unscheinbar.) Den Menschenfrauen hat man jahrhundertelang eingetrichtert, sie sollten ein bisschen dumm und schön sein, solange sie jung und saftig sind wie frisches Obst. Pech, dass sie im Alter aussortiert werden. Plötzlich welkes Fallobst.
In Würde altern? Meist winkt zu (schlechter) Letzt die Altersarmut. Und die ist weiblich.
Nix Amen.

Sylvia Dürr

Weiterführende Links

Themen

  • Home
  • Standpunkte (68)
  • Pressespiegel (290)
  • Wahlen (89)
  • Bücher (4)
  • Kommunal (17)
  • Bildung (9)
  • Sozial (67)
  • Feminismus (19)
  • Frieden (11)
  • Wohnen (19)
  • Antifa (32)
  • Verkehr u. Umwelt (21)
  • Partei (27)
  • Tivoli

    2015: 27/28/29
    2013: 23/24/25/26
    2012: 22/21/20/19
    2011: 18/16
    2010: 14/13
    2009: 12/11/10/9
    2008: 8/7a/7/6/5
    2007: 4/3/2/1/0

    INNSBRUCKER RUNDSCHAU

    2006: 3/2/1/0