Willkommen bei KPÖ Tirol 

INNSBRUCK LINKSRUCK

Pressespiegel Erst eins dann zwei dann drei dann vier
dann stehn die Wahlen vor der Tür.
Draußen von der Straße komm ich her
ich muss Euch sagen, die Slogans sind leer:
Allüberall auf Wände und Ritzen
sah ich tumbe Plakate blitzen.
Leise rieselt der Scheiß
still und starr ruht der Geist.

Innsbruck anno 2018.

Einige Beispiele, die nach Veränderung rufen.
(Hallo, ist da jemand? Ali? KPÖ!)

Geht man mit offenen Augen durch Innsbruck, fallen einem zig üble Plätze und Straßen auf mit teils hässlichem Antlitz. Um mal einige beim Namen zu nennen:
Der Marktplatz dümpelt blöd vor sich hin und darf paarmal im Jahr als Showbühne für diverse Märkte herhalten. Ansonsten tummeln sich dort Skater (why not) auf ödem Betonbelag.
Der Platz Ecke Anichstraße/ Innrain gleicht einer ewigen Baustelle. Immerhin dürfen sich dort Autos ausruhen. Schaut sehr gemütlich aus.
Der Fürstenweg muss nach wie vor als Rennstrecke zum Flughafen herhalten. Und die Anrainer freuen sich über den Lärm.
Und und und....
Die Stadtplaner im Dornröschenschlaf.
Zeit, sie zu wecken.

IVB
Es hat sich scheinbar bei den Gemeinderäten noch nicht genügend herumgesprochen, dass es nicht übel wäre, den Straßenverkehr einzudämmen, weil im Talkessel öfters mal ein kleines bisschen Smog herrscht, der Groß und Klein den Atem raubt. Aber der Mensch hält ja bekanntlich viel aus. Deshalb kostet das Öffi-EinzelTicket 2,40. Selber schuld, wenn man mit dem Bus mal schnell in die Stadt will und es sich nicht lohnt, ein Jahresticket oder eine Monatskarte zu erstehen. (Dann doch lieber mit dem Auto ins Zentrum und für 2,10 parken?!)
Zeit, die Öffis kostenlos zu gestalten.

IKB
Seenlandschaft und Bäder in und um Innsbruck sind entweder in Privat-oder städtischer Hand. Die Preise überall exorbitant. Geh mal mit zwei Erwachsenen, einer Oma, einem Jugendlichen und einem Kind zum Schwimmen ins Tivoli. Schwupp sind 18,60 weg. (Ohne Sonnenschirm und Almdudler...).
Zeit, nur ein Minimum zu verlangen. Zeit, die Seen kostenlos zugänglich zu machen.
Das Nachbarland Bayern kann das. Warum nicht Tirol?
Zeit für einen zweiten öffentlichen Badesee. (Den gabs tatsächlich schon vor vielen Jahren...).

Das Gleiche gilt für Theater-und Museenpreise.
Zeit, diese radikal zu senken bzw. gleich WEG DAMIT!

Zeit wirds!

Sylvia Dürr