Willkommen bei KPÖ Tirol 

Zum Ergebnis der Stichwahl

Pressespiegel Aus der Stichwahl ist Georg Willi mit 52,91% als Sieger hervorgangen. Er erzielte 23791 Stimmen exakt 2620 Stimmen mehr als die Amtsinhaberin. Nur 43,74% der wahlberechtigten Innsbrucker_innen nahmen an der Wahl teil.

CHARLY FOREVER

Pressespiegel In memoriam 5. Mai 1818/ 5. Mai 2018

Zum 200. Geburtstag von Karl Marx werden die Österreicher und Deutschen mal wieder allerhand Kitsch und Gedankenmüll über das Marxsche Werk kippen. Der "Prophet mit Bart" wird wahlweise als Vordenker des Stalinismus, als Ökonom, der "mit dem Kapital total daneben lag" (FAZ) oder als "anmaßender, selbstmitleidiger, rachsüchtiger Widerling" (Süddeutsche Zeitung) verhöhnt. "Wer traut sich, endlich auch Marx vom Sockel zu stoßen?" fragt frech die Presse. "Ein Opa als Schreckgespenst" meint der Standard über die ärgerliche Doku auf Arte.

Zum 200. Geburtstag von Karl Marx - eine Hommage

Pressespiegel Bevor ich Marxens Schriften kennenlernte, entstand in mir der schwerwiegende Verdacht, dass das Unglück vieler Menschen mit der Ökonomie dieser Gesellschaft zusammenhängt – wenn nicht gar dadurch begründet ist. So blieb mir also nichts Anderes übrig, als mich mit eben dieser Ökonomie auseinanderzusetzen – und damit mit den Werken von Karl Marx.

Innsbruck vor der Stichwahl

Pressespiegel Bei der kommenden Wahl steht Innsbruck vor der Entscheidung, wer letztlich das Rennen um den Innsbrucker Bürgermeister-Posten machen soll. Die bisherige Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer und Georg Willi stehen noch im Ring.

ALI ist drinn!

Pressespiegel Mit dem Einzug der Alternativen Liste Innsbruck ist erstmals seit 1971 wieder eine Fraktion im Gemeinderat vertreten, die von der KPÖ unterstützt wird. Somit ist das Wahlergebnis sowohl für die KPÖ als auch für die gesamte Linke ein Erfolg.

Am kommenden Sonntag gibt es in Innsbruck endlich eine Alternative!

Pressespiegel „In der Linken ist es üblich, sich in die unterschiedlichsten Gruppen und Grüppchen zu spalten. Unter der zweiten Auflage von Schwarz-Blau darf sich die Linke diesen Luxus nicht mehr gönnen, wenn sie verhindern will, dass dieses neoliberale und asoziale Regierungsprojekt die Gesellschaft zerstört.“ Diese Worte von Mesut Onay, dem Spitzenkandidaten der ALI (Alternative Liste Innsbruck), bringen es auf den Punkt: Ein breites gesellschaftliches Projekt ist nötig, um eine Alternative zur herrschenden Politik zu entwickeln und wirksam werden zu lassen.

KPÖ setzt auf Vorzugsstimmen

Pressespiegel Der Wahlkampf der Innsbrucker Gemeinderatswahl geht ins Finale. Nun geht des darum, ob in Innsbruck in den nächsten sechs Jahren eine linke Alternative im Gemeinderat sitzt oder nicht. Dafür zu sorgen, ist die ureigenste Aufgabe der KPÖ. Die KPÖ hat einen Vorzugsstimmenwahlkampf gestartet, um zusätzlich zu ali möglichst viele Menschen zu erreichen und auch eingefleischten KPÖ-Wähler_innen klar zu machen, dass die KPÖ diesmal auch am Stimmzettel ist und zwar unter ALI (Alternative Liste Innsbruck) zu finden ist.

Stadtspaziergang

Pressespiegel Wenn man Innsbruck durchstreift, fernab von Tourismuspfaden, fallen monströse Betonmachenschaften auf, die ein gesunder Menschenverstand so niemals hinstellen würde.

1. Nehmen wir den Neubau Bienersraße der IIb zum Anlass zu fragen, wie studierte Architekten solch einen unästhetischen Mist planen können? Das ist weder in der Tradition von Bauhaus oder sonstwas, sondern dient nur der billigen Verdichtung. Auf engstem Raum werden Menschen dort bald eingepfercht sein. Auf diese, die auch noch dankbar sein sollen, ist, pardon, geschissen. Der Clou aber ist eine Plane, die dort hängt mit einem Frauentext auf Kreuzstichen. Gar nicht mal so schlecht. Verdeckt immerhin die hässlichen Bienenwaben.

Kotz meets Klotz.

2. Wenn man die Brennerbundesstraße runterdüst, traut man seinen Augen nicht: die einst grüne Ferrariwiese ist zur mondlandschaftsähnlichen BBT-Schutthalde mutiert. Ein immenser Geröllhaufen in der Stadt. Spinnen die Innsbrucker, fragen sich nicht nur die vom Marketing vielgeliebten Touristen, die dort vorbei fahren. Zu 49% hat die IKB ihre Hände im Spiel. Alles genehmigt von der Umweltbehörde (ein Hohn!), von Bgm C & Co. Und solche unseriösen Gestalten wollen bald wieder die Zukunft Innsbrucks verunstalten…

Money meets Lobby.

Sylvia Dürr

Die Bürgermeisterin und die Wohnungsfrage

Pressespiegel Viel vorgenommen hat sich die Liste „Für Innsbruck“ für die Zeit nach den Gemeinderatswahlen. Die Bürgermeisterin Oppitz-Plörer ist bestrebt, das Bauamt für FI zurückzuholen, weil die die Grünen damit weniger kompetent umgingen als FI. Es wäre allerdings neu, dass Platzgummer, und Oppitz-Plörer selbst hier Akzente gesetzt hätten, die besser geeignet gewesen wären, um das Wohnungsproblem in Innsbruck wirksam zu bekämpfen.

Debatte um die AUVA nur eine Nebelkerze?

Pressespiegel Die von Sozialministerin Hartinger angestoßene Debatte um die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA) schlägt hohe Wellen. Bereits am Samstag hat der AUVA-Betriebsrat eine Unterschriftenaktion gegen die angekündigte Auflösung der AUVA angestoßen.