Willkommen bei KPÖ Tirol 

Die Büchse der Pandora

Standpunkte Die Büchse der Pandora/
Die Büchse des Corona

Kennst du das Land, wo die Verbote blühen?
Wo erneut ohrenbetäubende, sinnfreie Regatten am Innsbrucker Himmel stattfinden.
Wo man diesbezüglich nichts dazu gelernt hat. Das wars mit der Ruhe.
Wo man ohne Mundschutz nicht ins Lokal gehen darf. Raus aber schon.
Wo bald unter absurden Bedingungen die Freibäder geöffnet werden und man Glück haben muss, dass man überhaupt reinkommt.
Wo KundInnen und alle MitarbeiterInnen in öffentlichen Räumen immer noch den ganzen Tag Masken tragen müssen, obwohl dies höchst unangenehm ist und der Sinn angezweifelt werden kann.
Wo Rumänninnen im Billiglohnsektor für die inländische Altenbetreuung hergekarrt werden und sich die Vermittler eine goldene Nase verdienen.
Wo ErntehelferInnen aus dem Osten als moderne SklavInnen hier mitarbeiten "dürfen", obwohl es genügend Arbeitskräfte gäbe.
Wo an den Grenzen Willkür herrscht und der Grenzpolizist seine Macht ausüben kann, wie es ihm gerade in den Sinn kommt.
Wo in Ischgl weiter ausgebaut wird, als wäre dort nichts geschehen. Piefke Saga Fortsetzung lässt grüßen!
Wo ein Lehrer als Gesundheitsminister das Volk mit Verordnungen überzieht, die schon an eine Hirnkrise erinnern, denn es ist weithin bekannt, dass die Ansteckungsrate, (Replikationswert R) weit unter 1 gesunken ist.
Wo im Kleinwalsertal die fahnenschwenkende Begeisterung für den Bundeskanzler so groß war, dass es plötzlich keine Distanzregelungen mehr gab und PolitikerkollegInnen sich beschwert haben, dass das nun gar nicht gehe. Entweder alle oder keiner. Offenbar ist dort noch niemand tot umgefallen.
Wo es bei 8,9 Millionen EinwohnerInnen ganze 641 Corona Tote zu beklagen sind und man trotzdem immer noch Angst schürt.
Wo die Regierung befürchtet hat, dass das Gesundheitssystem kollabiert, dies aber zum Glück nicht eingetroffen ist, trotz Privatisierungen, Einsparungen im Gesundheitsbereich und mangelnden, unterbezahlten Pflegekräften.
Wo die HelferInnen beklatscht, aber deren Gehälter nicht erhöht werden.
Wo man es verboten hat, Besuche in Altenheimen auch mit Schutzmaßnahmen, abzustatten.
Wo Schulkinder im Pausenhof Maske tragen müssen, obwohl das Virus kaum in der frischen Luft herumschwirrt.
Wo man sie wochenlang auf Home office schooling getrimmt hat und viele einfach hinten runter vom Schulschirm gefallen sind.
Wo der Bundespräsident sich erlaubt, nach der Sperrstunde um 23:00 mit Gattin im Gasthaus fröhlich zu sitzen, obwohl dies strengstens untersagt ist, denn Corona Viren sind nicht erst ab der Geisterstunde richtig gefährlich. Huhu!
Wo es gleichzeitig ein Vermummungsverbot und ein Maulkorbgebot gibt.
Wo man den Menschen nicht zutraut, dass sie mittlerweile genug sensibilisiert sind, um auf sich selbst aufzupassen.
Wo man die Menschen nicht zum Denken erzieht, sondern zum Gehorsam.
Wo unlogischer Blödsinn und Petzereien wie Sumpfblüten gedeihen.
Wo Grüne in der Regierung walten und es zulassen, dass KünstlerInnen am Hungertuch nagen. Das war eher ein shootdown denn ein shutdown.
Wo es unter einem grünen Vizekanzler möglich ist, den strikten Anweisungen der ÖVP, ohne wenn und aber, Folge zu leisten, keine unbegleiteten Kinder und Frauen aus Flüchtlingskonzentrationslagern aufzunehmen. Die FPÖ könnte das nicht besser managen.
Wo die Regierungsmenschen und ihre Lobbyisten keinen müden Gedanken daran verschwenden, dass die Krise auch eine einmalige Chance in sich birgt für einen Systemwechsel, weg von Brenner- und sonstigen Autokarawanen, gegen Globalisierung und ungefesseltem Profit- und Konsumdenken, hin zum steten Klimaschutz und sinnvollem Dasein. Nicht nur für die Besserverdienenden, sondern für alle! Aber das hieße eine grundsätzliche Abkehr vom Kapitalismus. Da geht eher ein Corona Virus auf einem Babyelefanten durchs Nadelöhr, als dass unsre sauberen SystemerhalterInnen daran was ändern wollten. Man will weiterwurschteln wie bisher?!
Dann gute Nacht Österreich.
Willkommen in Absurdistan.

Sylvia Dürr

Soziale Verwerfungen während der Krise

Sozial Die Schließung der Schulen und zahlreicher Kinderbetreuungseinrichtungen führt zu einer massiven Belastung für Eltern, die nicht die Möglichkeit haben, ihren Kindern beim Lernen zuhause Hilfestellung zu leisten.

Grundlegendes zur Corona-Krise

Standpunkte Die Corona-Pandemie hat die mediale Berichterstattung fest im Griff. Täglich werden nicht nur die Zahlen der Neuinfektionen, Genesenen und Gestorbenen in Österreich aktualisiert, sondern weltweit.

1. Mai: Virtuell und auf der Straße

Sozial
LIVESTREAM: Freitag, 1. Mai 2020, ab 11:00 Uhr! http://live.kpoe.at
DEMONSTRATION: Freitag, 1. Mai 2020, ab 11:00 Uhr am Landhausplatz in Innsbruck!
FLAHMOB: Freitag, 1. Mai 2020, um 18:00 Uhr mit der "Internationale" für (globale) Solidarität und gegen Corona und Depression. Spielt das traditionelle Lied der Arbeiter*innen­bewegung von eurem Balkon bzw. aus eurem Fenster.


Der 1. Mai 2020 findet unter besonderen Bedingungen statt. Durch die Einschränkungen der Regierung kann der traditionelle Kampf- und Feiertag der Arbeiter*innen­bewegung nicht in der üblichen Form mit Demonstrationen, Kundgebungen und Festen begangen werden. Wir wollen und werden trotzdem demonstrieren und den 1. Mai gebührend feiern! Nämlich auf der Straße und virtuell!

Zum Weltgesundheitstag 2020

Standpunkte Diesmal fällt der alljährliche Weltgesundheitstag in eine Zeit, in der das Thema "Gesundheit" so breit diskutiert wie selten je zuvor. Während der Corona-Krise rückt die Ausrüstung von Krankenhäusern an Intensivbetten und Beatmungsgeräten, Schutzmasken und Schutzkleidung in den Vordergrund.

Dahoam bleiben

Sozial "Dahoam bleiben" ist in aller Munde. "Dahoam bleiben" heißt es in den sozialen Medien. "Dahoam bleiben" steht auf den Infoscreens der Innsbrucker Verkehrsbetriebe. Die Menschen werden dazu angehalten, zuhause zu bleiben, um die Verbreitung des Krankheitserregers von Covid-19 einzudämmen. Was aber bedeutet das aber für die Menschen, an die der Appell gerichtet ist? Ist es für alle gleich schwer oder gleich einfach diesem Appell Folge zu leisten?

Brave new world?

Standpunkte In unserer Gesellschaft stehen sich Personengruppen mit verschiedenen Interessen gegenüber:

Zur Meinung: Asylwerber würden wegen des Sozialsystems zu uns kommen - seien also Sozialschmarotzer - eine Kritik

Standpunkte Die Entdeckung Afrikas und Amerikas begann im 15. und 16 Jhdt. durch die aufgrund von Handelskapital bereicherten europäischen Länder: Niederlande, Frankreich, England und Spanien. Vor allem durch die Gier auf Edelmetall angetrieben, wurden die eroberten Länder rasch okkupiert, die Bevölkerung entweder ausgerottet oder versklavt.

Schlüsse aus der Corona-Krise

Sozial Die Corona-Pandemie hat tiefgreifende Auswirkungen auf unser Gesellschafts- und Wirtschaftssystem. Die Bekämpfung dieser Gesundheitskrise stellt die bisher für unverrückbar gehaltenen Verhältnisse auf den Kopf. Maßnahmen, die noch vor wenigen Monaten als undenkbar galten, bestimmen nun unseren Alltag.

Coronisierte Welt

Standpunkte Der französische Regierungschef Macron redet zu Unrecht von einem Krieg gegen Corona. Kriege sind menschengemacht. Soldaten hauen sich aus verschiedensten Gründen und auf Befehl die Köpfe ein.  Alles vermeidbar, wenn der Mensch klug wäre und sich verweigern würde. Macron führt genug Kriege. Diesmal allerdings bezieht er sich auf die Pandemie, die schlicht und ergreifend  aufgrund unsres globalisierten Wirtschaftssystems entstanden ist. Die Corona- Eindämmung und Stabilisierung der Lage ist das Gebot der Stunde. Und siehe da, plötzlich ist der Flugverkehr fast gänzlich eingestellt worden und nur noch ein Minimum an Autos tummeln sich auf den Straßen. Welch ein Labsal an Ruhe und guter Luft, die wir nicht mehr für möglich gehalten haben. Auch hat man das Gefühl, dass die Frühlingsluft klarer und sauberer ist. Dieser Ausnahmezustand der Idylle ohne Flugzeugmikrofeinstaub und sonstigem Lärm und Dreck sollte man nicht nur in diesen Tagen, sondern eigentlich immer genießen können, auch außerhalb des Wohnzimmers und jenseits kleiner böser Viecher. Der deutsche Virologe Kekulé von der Berliner Charité meint, dass Ausgangsverbote aus der Sicht von Epidemiologen kein Argument und zudem falsch und kontraproduktiv sind. Man soll unbedingt zwei Meter Abstand halten, und in der frischen Luft steckt man sich nicht so leicht an wie in geschlossenen Räumen, zB im Supermarkt, wenn Drängler hinter einem stehen. Das Spazieren gehen, joggen, Tischtennis spielen etc beugt auch dem Lagerkoller vor. Außerdem verblödet der Mensch durch stundenlanges Glotzen, Datteln und Chatten, und wird durch ständiges Aufeinandersitzen latent aggressiv oder lethargisch. Mehr Scheidungen sollen die Folge sein. Andererseits kann man sich nun ausgiebig mit seinen Kindern beschäftigen. Der meist abwesende Vater ist greifbar. Wie wärs mit dem Spiel: Sich gegenseitig mit Clopapier einwickeln. Wer stellt die schönste Mumie dar?  Oder man holt endlich den halb vergessenen Schmöker mit subtiler Staubschicht hervor, um entspannt zu lesen. (Die Pest von Camus!) Wir haben auch die Zeit und Chance, unser Dasein kritisch zu hinterfragen, und die Mechanismen, die uns im Hamsterlaufrad halten.(Haha, von daher stammt scheinbar das HAMSTERN?!) Wir kommen ohne Ablenkung, aber mit Muße dazu, zu kontemplieren und nachzudenken,- und sollten dies partout nicht nur denjenigen überlassen, die scheinbar über uns stehen und für uns entscheiden, ob das Nachher wie das Vorher aussieht und alles so weitergeht, wie bisher, diese windigen Machthaber an politischen und wirtschaftlichen Schaltstellen. Türkisgrün will ohne mit der Wimper zu zucken, die Wirtschaft mit zig Milliarden stützen, kleine, aber auch die ganz großen Unternehmen, die sich schon die Finger lecken und Schlange stehen, ohne 2 Meter Abstand. Kündigungen und Kurzarbeit sind die Folge. Die betroffenen Menschen könnten jetzt durch Bewusstwerdung das gesellschaftliche, vergesellschaftete Ruder endlich in die Hand nehmen. Nutzen wir diese große Chance zu einer positiven Veränderung. Für unseren Planeten ist unsre Krise eine Wohltat. Hoffen wir, dass wir ohne größere gesundheitliche Blessuren davon kommen. Vielleicht wirds ja an Weihnachten viele Christkindlein geben.
Sylvia Dürr