Willkommen bei KPÖ Tirol 

Standpunkte

Kirche, Kruzifix und Klassenzimmer

Standpunkte Kommentar von Roland Steixner
Seit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg, wonach Kruzifixe nicht in Schulklassen hängen dürfen, weil damit das Recht der Schüler auf Religionsfreiheit verletzt werde, ist nicht nur in Italien sondern auch in Österreich eine neue Kruzifixdebatte entbrannt.

Sehr geehrtes Rektorat der Universität Münster,

Standpunkte die von Ihnen initiierte Räumung des Hörsaales der Universität Münster macht betroffen. In Österreich protestieren StudentInnen bereits seit Wochen gegen unzumutbare Studienbedingungen. Tatsache ist, dass nicht nur in Österreich die Mittel für Lehre und Forschung knapp sind und dass die Verschlechterung der Studienbedingen nicht nur in Österreich eine Folge von Bologna sind.

SoWi-Besetzung: Gegenaktion gescheitert!

Standpunkte Von Roland Steixner
Der Versuch von sogenannten SOWI-StudentInnen, die Mehrheit in der besetzten Aula zu erlangen, war nicht von Erfolg gekrönt.

Prioritäten im Land der Schwarzen Mander

Standpunkte Stellungnahme der KPÖ zur Schließung der Frauenlesbenzentrums
Dass Vereine, die der Tiroler Landesregierung gegenüber kritisch sind, nicht gerade mit öffentlichen Geldern verwöhnt werden, ist klar. Dabei ist es unbedeutend, dass viele dieser Vereine einen wesentlichen Beitrag für die Gesellschaft bedeuten. Der Rechtsberatung der Caritas musste bereits aufgrund der Streichung von Fördermittel zusperren. Dem Ho-Ruck drohte schon vorher beinahe dasselbe Schicksal.

Von der EURO 08 zur STEURO 09

Standpunkte Ein Gewinn für die Alpenregion, eine Million Nächtigungen, neue Arbeitsplätze, eine erhöhte Wertschöpfung, ein höheres Steueraufkommen und ein unbezahlbarer Werbeeffekt waren einige Schlagworte mit denen uns im Vorfeld, die Fußball-EM schmackhaft gemacht wurde. Gemeinsam sehen wir auf ein "Fußball-Sommermärchen" im Zuge der Fußballeuropameisterschaft 2008 zurück. Innsbruck feierte ein spannendes aber friedliches Fußballfest. Die Stimmung war unbeschreiblich und die Euphorie ansteckend hoch!“ wirbt die Tirol Werbung GmbH nach der EURO 08 auf ihrer Homepage http://www.tirol08.at.

Für Juden kein Zimmer, für Ausländer keine Bleibe?

Standpunkte "Leserbrief an die TT"
"Touristikerin verwehrt Juden Zimmer","Lega Nord fordert eigene U-Bahn-Waggons nur für Inländer","Wohnung nur an Inländer zu vermieten","Abendland in Christenhand". Neonazis allüberall, nicht nur in Deutschland. Angesichts dieser Meldungen und Slogans fühlt man sich so langsam aber sicher in die düsteren 30er Jahre des vergangenen Jahrhunderts zurückversetzt.

Gedenkjahr 2009

Standpunkte Von Rosmarie Thüminger
Was hat das weiträumige Deutschland mit dem engen Land Tirol gemeinsam? Das Gedenkjahr 2009 und mit diesem brechen Serien von Feiern, Festen, Umzügen, Symposien, Ausstellungen, Wettbewerben, Volksläufe, Buchprojekten, Filmen, … voll von historischer Folklore, über die gestressten BürgerInnen hie wie dort herein. Deutschland feiert 20 Jahre Mauerfall und Wende, Tirol feiert den verlorenen Freiheitskampf, der sich heuer zum 200. Mal jährt.

Kruzifix, Halbmond und Davidstern

Standpunkte Ein blasphemisches Gespenst geht um in Tirol. Das ist die Forderung der Wegnahme des Kruzifixes in den Schulklassen. Ein Aufschrei war die Folge und hat kirchliche und schulweltliche Instanzen dazu bewogen, Stellung zu nehmen.

Von der AKS (Aktion kritischer Schüler) als kleiner Schneeball losgetreten, ist diese Diskussion nun allmählich zur aufgeblasenen Luftlawine mutiert. Alle fühlen sich berufen, diesem heiligen Kruzifix die Stange zu halten. Mehr noch, über die famose Idee, auch neben dem christlichen Glaubenssymbol andere aufzuhängen, wie zum Beispiel den türkischen Halbmond oder den Judenstern, wird öffentlich nachgedacht, auf dass auch ja kein Gott beleidigt sei.

Säbelrasseln - Der falsche Weg?

Standpunkte Von Josef Stingl
Gestern kam es in ganz Österreich zu punktuellen Warnstreiks bei der Post. Zur Erinnerung: Post-Generaldirektor Wais hat für die Post ein "EU-Briefpost-Liberalisierungs-Fitnessprogramm" mit einem Minus von 9.000 PostbeamtInnen und fast 1.000 Postämtern im Auge. Alt-Infrastrukturminister und Neokanzler Faymann hat daraufhin die Schließung der Postämter zeitlich bis zum 30. Juni 2009 – also einem Zeitpunkt nach den Arbeiterkammerwahlen – ausgesetzt.

Arbeitszeit als Umverteilungsmechanismus

Standpunkte Es besteht Wunsch nach Arbeitszeitverkürzung und sie ist auch angesichts der steigenden Arbeitsbelastung und wachsender Arbeitslosenzahlen ein dringendes Gebot der Stunde. Die letzte umfassende Arbeitszeitverkürzung gab es vor nunmehr 33 Jahren: 1975 wurde die 40-Stunden-Woche gesetzlich verankert. Vielmehr noch Arbeitszeitverkürzung schon heute Realität, aber ohne Lohnausgleich. Wir erinnern beispielsweise an den Handel, wo Vollzeitarbeitsplätze in der Zwischenzeit die Ausnahme sind, oder an das Bau- und Gastgewerbe, wo Ganzjahres-Arbeitsmodelle eine Seltenheit sind. So ist in Tirol nur mehr jeder zweite Arbeitsverhältnis ein Ganzjahres-Vollzeitarbeitsverhältnis.