Willkommen bei KPÖ Tirol 

Verkehr u. Umwelt

Brennertransitwahnsinn

Verkehr u. Umwelt Die Überschrift des TT Artikels bringts auf den Punkt: Viele Worte, wenig Taten,
- nach dem Berlin-Gipfel. Grün/schwarz/schwarz traf sich zum lustigen Stelldichein mit Berliner Häppchen und viel Blabla.
Und ewig grüßt das Murmeltier: Seit Jahren schon erhöht sich der LKW- und sonstige Verkehr, besonders über die beliebte, billige Brennerroute. Bei den PolitikerInnen, Unternehmern, Frächtern und der Bevölkerung allseits bekannt. Gurgiser, der männliche Tiroler Greta- Verschnitt, und seine wackeren MitstreiterInnen sei Dank, dass diese Problematik auch in Form von (viel zu wenig) Demonstrationen auf der Autobahn medienwirksam aktuell bleibt.
Wenn man derzeit auf einen garantierten Stau Lust hat, der fahre kurz zur Europabrücke hinauf. Spätestens dort reihen sich LKW um LKW. (Und auf der Baustelle malochen geleaste Mannen- bei über 30°, versteht sich.) Der reine Diesel Wahnsinn. Alles noch hübsch subventioniert und super billig. Waren, die mensch eigentlich gar nicht braucht, werden hin und her gekarrt von unterbezahlten Fahrern. Als hätte man diesen Menschen solchen Unfug an Lebenszeit- Verplemperung an der Wiege gesungen. Sie hätten bestimmt Besseres zu tun, aber seit dem Wegfall der Ostblock- Regimes ist es keine Kunst für westliche Unternehmen, diese Menschen als Billigstarbeitskräfte zu ködern. Man fragt sich kopfschüttelnd, was in den Hirnen der für den Transit- Wahnsinn verantwortlichen PolitikerInnen vor sich geht. Hüben wie drüben. "Anreize schaffen" für die Verlagerung von der Straße auf die Schiene, wie der bescheuerte CSU Minister Scheuer (nomen est omen) meint, ist lachhaft. Rigorose Verbote müssen her und das Diesel- Privileg weg! Wenn man bis zum Sanktnimmerleinstag damit wartet und auf jeden Rücksicht nimmt, bloß nicht auf die Bevölkerung, dann gute Nacht Tirol, Bayern, Südtirol und Klima. Auf den Brennerbasistunnel, diesem Milliardengrab, wird im TT Artikel hingewiesen, obwohl Expertenmeinungen von diesem Mammutprojekt abraten, denn einige kleine Tunnels mit zusätzlichen Gleisen an wenigen Stellen wären sinnvoller als eine Riesenröhre. In Deutschland werden derzeit nur 1/5 des Frachtgutes auf Schienen befördert. Das ist -nicht nur beim großen Nachbarn,- ein anachronistischer Schwachsinn. Den gordischen Knoten zerhauen und nicht mehr nur ans Geld und an den Profit gewisser Lobbys denken! Klingt wie im Märchen. Leider leben wir NOCH in jenem System, in dem nicht der Mensch mit seinen Bedürfnissen an erster Stelle steht. Wie lange noch?
MACHT KAPUTT, WAS EUCH KAPUTT MACHT!

Sylvia Dürr

Austria fällt bei Klimaziel durch

Verkehr u. Umwelt Die Umweltschutzorganisation WWF bemängelt, dass der Entwurf der Bundesregierung völlig unzureichend und nicht kompatibel mit dem Pariser Klimaschutzabkommen ist. Es fehlen Maßnahmen zur Reduzierung der CO2-Emissionen. Ökologische Steuerreformen nicht in Sicht. Die Bevölkerung wird kaum miteinbezogen. (Aber eben durfte mensch wieder ein EU- Kreuzerl malen). Immer mehr Klein LKWs karren Waren umeinander (mit Lohn-und Sozialdumping- Opfern am Steuer), aber leider stockt der zu teure öffentliche Verkehr. Nulltarife? Das Land hat nix zu verschenken, arm wie es ist. Wo kämen wir denn dahin, wenns kostenlose Öffis gäbe? Lieber wieder an der Preisschraube nach oben drehn, denkt sich der IVB. Zudem beanstandet der WWF und andere Organisationen auch die "Gletscherehe" Pitztal-Ötztal. Für den Zusammenschluss erwärmt sich neuerdings auch die (korrupte? Sorry..) SPÖ, - und nicht nur das Klima, das die Gletscher schmelzen lässt, schneller noch als angenommen. Es gibt hierzu Gutachten noch und nöcher. Man kann den ganzen Humbug auch so sehen: Profit versus Natur. Oder: nach uns die Sintflut. Das wird keine Ehe, eher ein Gletscherbegräbnis. Alles schön anachronistisch. Der Fehler liegt im System. Der Fehler ist das System.

Sylvia Dürr

Kurzsichtigkeit?

Verkehr u. Umwelt Am Donnerstag vor dem Nationalfeiertag staute es sich wieder mal in der Kranebitter Allee, im Mitterweg stadteinwärts, am Südring und sonstwo. Ein schönes Bild im feinstaubigen Dunst. Auch auf der Brennerautobahn staute sich - wie beinahe immer - der LKW Lindwurm, angereichert mit zig Kurzurlaubern, die ins lange Wochenend starteten. Ein kleines Mosaik im fortlaufenden Wahnsinn. Klimawandel?

Die unendliche (MPreis)Geschichte

Verkehr u. Umwelt An die MPreis-Geschäftsleitung.

Wie ich zu meinem Erstaunen festgestellt habe, kauft das Mpreis-
Unternehmen tatsächlich Äpfel und Bohnen aus fernen Ländern ein, obwohl
jetzt hier Bohnensaison ist. Auch Äpfel bekommt man bekanntlich aus
Österreich. Warum in die Ferne schweifen und den armen Schluckern in
Afrika ihre Nahrung wegfuttern, wenn die guten heimischen Produkte so
nahe liegen. Auch stößt mir der Spargel und die Erdbeeren in der
Vorweihnachtszeit jedes Mal sauer auf.

Muss denn Ihr Unternehmen, das sich für Nachhaltigkeit stark macht, mit
den unglaublichsten Produkten aus der sogenannten 3. Welt zu jeder
Jahreszeit JEDEN Kunden befriedigen? Wie steht es mit Ihrer Warenethik?
Gibts die überhaupt oder überschattet das MPreis- Profitstreben jegliche
Moral?
Etliche Ihrer KundInnen wollen keine Waren, die erst eine irrwitzige
Kilometerstrecke mit anachronistischem CO2- Ausstoß hinter sich lassen
müssen, um ins Tiroler Land zu gelangen.

Mit freundlichen Grüßen
Mag. Sylvia Dürr, Innsbruck

... und ewig grüßt die Grenzüberschreitung

Verkehr u. Umwelt Das ewige Lied der Tiroler Luftpolitik heißt nicht stille Nacht, heilige Nacht, sondern stinkige Nacht, stickige Nacht. Alle Jahre wieder, mindestens zweimal, kommt nicht das Christuskind, sondern die Meldung, dass die Luft dank aller möglichen Schadstoffe zu wünschen übrig lässt. Die Lungen von Allergikern, Senioren und Kindern rebellieren. Warum nicht endlich der ganze Mensch? Sein Magen müsste sich umdrehen angesichts der Tatsache, dass immer noch in Politikerstuben Däumchen gedreht werden, mit denen einzig heiße Luft erzeugt wird.

An die MPreis-Geschäftsleitung

Verkehr u. Umwelt Sehr geehrte Frau Heinz!
Wie ich zu meinem Erstaunen festgestellt habe, kauft das Mpreis- Unternehmen tatsächlich Äpfel und Bohnen aus fernen Ländern ein, obwohl jetzt hier Bohnensaison ist. Auch Äpfel bekommt man bekanntlich aus Österreich. Warum in die Ferne schweifen und den armen Schluckern in Afrika ihre Nahrung wegfuttern, wenn die guten heimischen Produkte so nahe liegen.

DURCH DEN TAG

Verkehr u. Umwelt MIT GESTANK UND LÄRM - DANK ASFINAG
ASFINAG ist die Autobahnen-und Schnellstraßen-Finanzierungs-Aktiengesellschaft, ein Unternehmen, das dafür sorgen muss, lukrativ und erfolgsorientiert zu agieren, mit einer Mitarbeiterin eigens für Geldgeschäfte. Eigentümerin ist der Staat Österreich. Im Klartext heißt das: Wir alle!?! Die ASFINAG finanziert sich über nationale und internationale Kapitalmärkte und besitzt zudem ein sogenanntes Fruchtgenussrecht. Dies ist das Recht zur Einhebung von Mautgebühren. Das geschieht nun in Kufstein, und wird schon seit langem um Innsbruck herum praktiziert, sodass -ohne Rücksicht auf eventuelle psychosoziale Gesundheitsstörungen der Innsbrucker Anrainer-, der Mautflüchtlings-und Transitverkehr als eine nie endende, stinkend-lärmende PKW/ LKW- Schlange durch Innsbruck fließt und jetzt auch Kufstein versauen soll.

Initiative Lebenswertes Wipptal stellt den wahlwerbenden Gruppen zur Tiroler Landtagswahl Fragen zur Transitpolitik

Verkehr u. Umwelt Der Brenner Basistunnel geht frühestens 2025 in Betrieb. Ob überhaupt und bis zu welchem Zeitpunkt die notwendigen Zulaufstrecken gebaut sein werden ist äußerst fraglich. Noch fraglicher ist, ob es dann gelingt die LKW’s von der Straße auf die Schiene zu verlagern. Derzeit gibt es innerhalb der EU Rückgänge beim Schienentransport, in Österreich werden Verladeterminals geschlossen und die Tiroler Volkspartei verhindert durch ihre sture Haltung, den von der EU geforderten Lufthunderter für PKW einzuführen, das sektorale Fahrverbot für LKW‘s, welches Tirol bis zu 200.000 LKW Fahrten ersparen würde! Durch die angespannte finanzielle Situation in Europa, insbesondere in Italien ist der BBT und seine Zulaufstrecken ein äußerst gewagtes Vorhaben mit vielen Fragezeichen. Es stellt sich für die transitgeplagten Anrainer vor allem die Frage: Was passiert in den nächsten 20 Jahren?

Jugendticket ab Herbst!

Verkehr u. Umwelt Tataaa! Das Jugendticket wird nun pünktlich zur Nationalratswahl im Herbst erhältlich sein. Für 96 Euro pro Jahr und Nase dürfen die Jugendlichen nun in ganz Tirol herumkurven. Leider gibt es nix für StudentInnen. Die gehen nach wie vor leer aus. Wir schließen uns der Meinung an, dass es erstens etwas billiger ausfallen hätte können und zweitens auch die StudentInnen hätte miteinschließen können. Wenn dieser "absolute Renner" (O-Ton Günter Platter) nicht gerade einen Monat vor den Wahlen verlautbart worden wäre, und damit im Verdacht stünde, das Wahlziel der ÖVP in Tirol von 40% + x zu retten, dann müsste es ja glatt als ein Stolperer in die richtige Richtung verstanden werden, auch wenn der Weg zur Freifahrt für den öffentlichen Verkehr ein langer ist...

Atmen muss bekanntlich jedeR

Verkehr u. Umwelt
Laut einem Bericht auf ORF-Tirol ist der Anteil derjenigen die den öffentlichen Verkehr für den Weg in die Arbeit benützen - mit Ausnahme Wiens natürlich - österreichweit der höchste. 55000 Beschäftigte kommen täglich mit den öffentlichen Verkehrsmitten zur Arbeit. Dennoch kann nicht behauptet werden, dass das Land Tirol in den letzten Jahren wirklich nennenswertes dazu beigetragen hätten, dass die Nutzung des öffentlichen Verkehrs für die Beschäftigten billiger wird. Im Gegenteil: die Kosten für die Netzkarten wurden, natürlich gleichzeitig mit der Einführung des SeniorInnentickets, anfang Februar kräftig erhöht. Noch immer ist ein günstigeres Jahresticket für Lehrlinge, StudentInnen und SchülerInnen nicht in Sicht.