Willkommen bei KPÖ Tirol 

Verkehr u. Umwelt

Hust und keuch

Verkehr u. Umwelt Feinstaub vergiftet die Tiroler Luft und die Bevölkerung wird weiterhin für blöd verkauft.
Je kleiner der Feinstaub, umso gesundheitsschädlicher, da er bis ins Blut vordringen und das Herzinfarktrisiko um 60% erhöhen kann. Sogar von regelrechten Killerpartikeln ist von Seiten des VCÖ die Rede. Der Transit ist überwiegend schuld daran, dass hier die größten Feinstaub-Emissionen pro Kopf auftreten. Eigentlich logisch, aber eben nur blanke Theorie. Laut "Umwelt"landesrat Pupp, seien die Werte in Innsbruck besser als die in Graz oder Wien. Und überhaupt solle man die "theoretischen Zahlenspiele" bleiben lassen, die nur die Bevölkerung verwirren und verunsichern.

Tausendsassa Steixner oder kein Kind der Traurigkeit

Verkehr u. Umwelt
von Josef Stingl
„Anton aus Tirol...“ so sang sich einst DJ Ötzi an die Spitze der internationalen Charts. „Anton aus Tirol“ heißt auch die oberste Verkehrsinstanz Tirols: Landes-Vizeboss, Ökonomierat Steixner, der auch noch für die Belange der Bauern, für die Ressorts Wasser und Energie, für den Bereich Tier- und Pflanzenschutz, für die Feuerwehr, für den Almschutz, das Forstrecht, die Jagd, die Fischerei und, und, und ... also eine, für den demokratisch denkenden Laien unüberschaubare Menge an Aufgaben und Verantwortungen zuständig ist.
Aber der Tag hat leider eben nur 24 Stund'! Da kann's schon passieren, dass man sich im Datum irrt, und ungewollt schon am 1. Februar einen Aprilscherz vom Stapel lässt!

Tiroler Verkehrspolitik immer skurriler!

Verkehr u. Umwelt von Roland Steixner
Wer gehofft hat, dass nach der Einführung der Seniorenvergünstigung auch für die Pendler die Tarife etwas günstiger werden, der wurde bitter enttäuscht. Nicht nur, dass für diese Gruppe die Tarife nicht sinken, sie steigen ab Februar, zeitgleich mit der Einführung der Seniorenvergünstigung sogar um ca. 2%. Wenn nun argumentiert wird, dass diese Preissteigerung unter der Inflationsrate liegt, dann ist das ein schwacher Trost angesichts der Tatsache, dass die Löhne im Schnitt weniger stark steigen als Mietpreise, Heizkosten und die Kosten für Grundnahrungsmittel. Immerhin pumpt das Land 2,3 Mio Euro in die Vergünstigung für Senioren, während der Rest leer ausgeht.(http://www.tt.com/Tirol/5932757-2/vvt-erh%C3%B6ht-ab-februar-kartenpreise.csp)

KPÖ begrüßt das SeniorInnenticket, verlangt aber dass die Jahrestickets für alle günstiger werden

Verkehr u. Umwelt "Grundsätzlich freut es uns für ältere Generation, dass diese ab Februar ein günstiges VVT-Ticket in Anspruch nehmen kann. Das vergünstigte Jahresticket um 240 Euro für über 60-jährige und das nochmals um 50 Prozent reduzierte Jahresticket für über 75-jährige macht deutlich, um wie viel billiger der öffentliche Verkehr sein könnte, wenn der politische Wille dazu da ist", erklärt der Spitzenkandidat der KPÖ, Roland Steixner.

Der Schein regiert das Bewusstsein.

Verkehr u. Umwelt von Sylvia Dürr
Nahrungsmittel, die noch genießbar sind, Medikamente, funktionstüchtige Elektrogeräte, PCs, Kleidungsstücke landen auf den Müll. Fast die Hälfte der gesamten Obst-und Gemüseproduktion in der EU ebenfalls. Äpfel, Salate, Tomaten, die bei der Ernte etwas beschädigt werden oder nicht die dementsprechende Größe/Form nachweisen, werden von Supermärkten aussortiert. Rund 13 Prozent werfen wir selbst weg. Das ist nicht nur eine irrwitzige Verschwendung, sondern zeugt von unsrer bornierten Grundhaltung "Konsumieren auf Teufel komm raus"!

"Ferngesteuerte" Bahn - verärgerte Fahrgäste

Verkehr u. Umwelt Kommentar von Josef Stingl
Persönliche Kundenbetreuung ist teuer, sie wird daher eingestellt – so stellt sich die Bahn neu dar: Züge und Bahnhöfe werden „ferngesteuert“ verwaltet. Statt Kassenschalter gibt es jetzt elektronische Fahrkartenautomaten, statt ZugbegleiterInnen gibt es im Regionalverkehr immer mehr schaffnerlose Zuggarnituren, statt mit Fahrdienstleitern besetzte Bahnhöfe gibt es nur mehr menschenleere Bahnstationen mit zentralen Lautsprecherdurchsagen. In Vorarlberg beispielsweise sollen bis 2014 alle FahrdienstleiterInnen für eine in Innsbruck zentralisierte Betriebsführerzentrale geopfert werden.

LESERBRIEF

Verkehr u. Umwelt Benzinpreis Rekord – Protest geplant!
Die Treibstoffpreise für Diesel und Benzin explodieren. Nach unserem alten Geld 20 Schilling der Liter ist schon erreicht. Die Märkte flippen aus. Voriges Jahr 2007 machten die Mineralölfirmen sagenhafte 417 Milliarden Euro Gewinn. Das wird heuer weiter nach oben gehen.

Brennertunnel reduziert Transit nicht

Verkehr u. Umwelt Restriktionen für Transitaufkommen vor Neubau - Transitforum nicht parteipolitisch instrumentalisieren.
Josef Stingl, KPÖ-Tirol, solidarisiert sich anlässlich des dieser Woche erfolgten Anstichs zum Brenner-Basis-Tunnel (BBT) mit den zahlreichen Verkehrs- und Bürgerinitiativen der Region gegen den Bau: "Das BBT-Projekt ist eine Wahnsinnsverschleuderung ökonomischer und ökologischer Ressourcen, es dient fast ausschließlich dem Geldsäckel der Baulobby."

Passend zum Thema fordert Stingl Fritz Gurgiser auf, seine Obmannschaft im Transitforum Austria-Tirol zurückzulegen, um „dessen zwanzigjährige, politisch unglaublich wertvolle, Aktivitäten nicht parteipolitisch zu instrumentalisieren.“

KPÖ-TIROL bei BBT-Tagung in Bozen

Verkehr u. Umwelt Gestern stellten sich vor den Augen des Bozener Bürgermeisters Dr. Luigi Spagnolli Vertreter der Partito della Rifondazione Comunista (Ugo Boghetta, Verantwortlicher/Sprecher für Verkehrspolitik des PRC - Rom und Tommaso Iori, Landesorganisation PRC Trient), den Südtiroler Grünen (Riccardo Dello Sbarba, Präsident des Südtiroler Landtages) der Die Linke.PDS (Sepp Obermeier, Sprecher des Landesvorstandes der Die Linke.PDS Bayern) und der KPÖ-Tirol (Josef Stingl) der öffentlichen Diskussion zum Thema Bau oder Nichtbau des Brenner-Basis-Tunnel. Der Veranstaltung lauschten über hundert betroffene BürgerInnen und zahlreiche Widerstand-Bürgerintiativen aus Südtirol und Trentino.