Willkommen bei KPÖ Tirol 

Pressespiegel

Telefonstalking gegen Kommunistin

Pressespiegel Vor einer Woche hat die Politikwissenschaftsstudentin Monika Himsl ihre Funktionen in der KPÖ zugunsten des konzentrierten Studien- und Ausbildungsabschlusses zurückgelegt. Dieser Tage wurde sie unsanft aus ihrer selbst auferlegten Bildungskonzentration gerissen.

Uni-Rektorat am Pranger!

Pressespiegel "Während an der Uni Innsbruck Studienrichtungen abgeschafft werden und Lehrpersonal abgebaut wird, schießen `privatfinanzierte` Stiftungsprofessuren aus dem Boden. Eine davon ist die Professur für Europäische Sicherheitspolitik von Alexander Siedschlag. Diese wird pikanterweise durch die EADS gesponsert[1]", prangert der Kommunistische StudentInnenverband - Linke Liste (KSV-Lili ) an.

Vom Gesamtschüler zum Landesschulratspräsidenten

Pressespiegel Leserbrief zum Beitrag "Prominenz und Politik bei neuer Volksschule" (Tiroler Tageszeitung vom 8. Mai 2007) und "Aus Ackerland wird Schulstandort" (Rundschau 19/2007, 9. Mai 2007)
Die laut Homepage 764 Einwohner zählende Gemeinde Imsterberg erhielt um 2,2 Millionen Euro für derzeit 44 Schüler in drei Klassen und alle Kindergartenkinder eine neue Heimat: ein wahres Schmuckkästchen von einer Schule auf 1600qm "bestem Ackerland" - mit integriertem Probelokal für die Musikkapelle. Bei der feierlichen Eröffnung waren auch zwei besondere Absolventen der alten Schule anwesend: Dr. Erwin Koler und Gattin Hedi. Beide hatten laut Artikel die damals achtstufige defacto-Gesamtschule von Imsterberg besucht und zwar "dieselbe Klasse, wenn auch nicht die gleiche Schulstufe".

Dritte Ausgabe der KPÖ-Zeitung "TiVoLi " erschienen

Pressespiegel Die dritte Nummer unserer Zeitung geht an die StudentInnen der Uni Innsbruck.

Diese Ausgabe wurde postalisch an alle KPö-Mitglieder und -SympathisantInnen in Tirol und Vorarlberg versandt. Sie steht auch für Verteilungsaktionen zur Verfügung. Ebenso gibt es diese Ausgabe zum Herunterladen als PDF im Download-Bereich (Tivoli3.pdf).

Unterschiedliche Wahrnehmungen?

Pressespiegel Dieser Leserbrief ging an sämtliche Tiroler Tageszeitungen:


Mit Interesse habe ich in den unterschiedlichsten Medien die Berichte über die 1.Mai-Veranstaltungen in Innsbruck und Umgebung verfolgt. So wird beispielsweise umfangreich in allen Medien (berechtigt) über die SPÖ-Kundgebung mit ihren knapp 200 TeilnehmerInnen am Fanziskanerplatz berichtet.

Unverständlich für mich ist aber, dass den JournalistInnen der Bündnis -1. Mai-Aufmarsch in Innsbruck unbemerkt blieb. Immerhin beteiligten sich daran lt. Bundespolizei (und die schätzt bei Demos bekanntlich immer bescheiden) 1000 Menschen für soziale Gerechtigkeit, gegen Sozialabbau, Krieg, Diskriminierung und Ausgrenzung.

Oder ist daran der Mainstream der AusländerInnenfeindlichkeit verantwortlich, dass aus einer objektiven Berichterstattung eine subjektive Nichtberichterstattung wurde, weil sich diese Demo und die abschliessende Kundgebung aus zwei Drittel MigrantInnen zusammensetzte?

Josef Stingl,
stv. Vorsitzender des Gewerkschaftlichen Linksblock

Uttenweiler: Mutter setzte Kinder im Wald aus - Erzieherische MaßnahmeTests für werdende Eltern

Pressespiegel Zum Artikel "2 Mädchen im Wald ausgesetzt" in der TT vom 20. März 07:
Hänsel und Gretel wurden im Wald ausgesetzt, weil ihre Eltern bitterarm waren. Die beiden Mädchen aus Uttenweiler ereilte dasselbe Schicksal, allerdings mit dem Unterschied, dass diese fragwürdige pädagogische Maßnahme der Mutter die Folge des Nicht-Zimmer-Aufräumens war.

Leserbrief zum Beitrag: Tirols Landesfürst van Staa: "Habe überzogen" und Stadlers allerletzter Kampf NEWS 11/2007

Pressespiegel Entschuldigung würde Größe zeigen
Keine Blauen mehr im Tiroler Landtag, dritte freiheitliche Partei in Tirol bereits Realität!

Dass Tirols amtierender Landeshauptmann sich "verfolgt" fühlt, bloß weil es seit 2000 praktisch ununterbrochen schmutzige Wahlkämpfe gibt, ist sehr interessant. Gerade die ÖVP ist keinesfalls zimperlich beim Austeilen, vor allem auch gegenüber den Grünen.

Götzenhafte Hofer-Diskussion endlich beenden

Pressespiegel Eine deftige "Schüssel Kohl" servierte Andreas Khol vor den Südtiroler Schützen. Positiv bewertet, Oliver Jonischkeit, KPÖ-Tirol, Khols Aussagen gegen den Faschismus und Nationalsozialismus - den Rest der Rede würde aber eher zum Faschingausklang als zur Aufarbeit Tirols Geschichte taugen. Aber kritische Auseinandersetzung mit der Geschichte ist Khols Sache nicht, wie er selbst bestätigt.

Leserbrief zum Apropos "Liebe Studenten!"

Pressespiegel Sehr geehrter Herr Schöpf!

Betr. Ihre letzte Glosse in der TT vom 27.1.07.
(Warum "APROPOS"? Besser wäre "AM STAMMTISCH"!)

Schon oft habe ich mich über Ihre Kommentare geärgert: anmaßend, teilweise beleidigend. Ihre letzte, "an die Studenten" adressiert, bringt das Fass zum Überlaufen: Sie vergleichen Äpfel mit Birnen, haben keine Ahnung von Solidarität und drängen Studenten in die Rolle von ungezogenen Bengeln.

(Und Paul Liessmann auch nicht kapiert, auweia!)

Sylvia Dürr

Leserbrief zum Apropos von Alois Schöpf, in der Tiroler Tageszeitung vom 27. Jänner 2007; "Liebe Studenten!"

Pressespiegel Lieber Herr Schöpf!

Sie fragen "Studenten" und "ganz normale Handwerker" nach der "läppischen"
Studiengebühr.

Nun, als Studentin frage ich Sie: wissen Sie eigentlich welch katastrophale Wirkung die andauernden Stigmatisierungen als Faulenzer und Schmarotzer auf (junge) Menschen haben, die an einer Universität ihren beruflichen Horizont oft unter erheblichen finanziellen und zeitlichen Opfern! zu erweitern versuchen --, anstatt im Schweiße ihres Angesichtes bis an den Beginn ihrer gesundheitlich begründeten Frühpensionierung mit unqualifizierter Schwerstarbeit dahin zu molochen? Wohl kaum. Sonst könnten Sie nicht so schreiben.