Willkommen bei KPÖ Tirol 

Sozial

1. Mai: Bündnisdemo in Innsbruck

Sozial Am 1. Mai demonstrieren weltweit arbeitende und arbeitslose Menschen - Einheimische und MigrantInnen, Jugendliche, Frauen und Männer - für ihre Interessen, so auch in Innsbruck. Wie in den letzten Jahren hat sich auch heuer wieder ein breites linkes Bündnis zusammen gefunden, um auch heuer wieder in der Tiroler Landeshauptstadt eine eindruckvolle 1.Mai-Demonstration zu organisieren. Im Bündnis sind türkische und kurdische MigrantInnen-, ArbeiterInnen- und Jugendorganisationen, sozialdemokratische Jugendorganisationen, gewerkschaftliche Teilorganisationen, bis hin zu kommunistische Organisationen vereint .

Petition im Parlament übergeben

Sozial Eine Delegation übergab am 22. Jänner 2007 an Nationalratspräsidentin Barbara Prammer die seit Herbst 2006 für die Petition "Arbeitslos ist wertlos? - In welcher Gesellschaft wollen wir leben" abgegebenen Unterschriften zur Behandlung im zuständigen Petitionsausschuss. An der Übergabe waren namens des Personenkomitees "Solidarität und Soziale Sicherheit" Josef Stingl (stv. GLB-Bundesvorsitzender), Oliver Jonischkeit (ÖGB-Sekretär), Vida-Sekretär Ernst Wieser, und die Tiroler Betriebsrätin Maria Illetschko beteiligt.

Neue Regierung: Bei den Reichen fließt Champagner!

Sozial "Wohlstand muss gerecht verteilt werden", lautete der Wahlslogan der SPÖ. "Die Koalitionsverhandlungen sind zu Ende, die Regierung mit der ÖVP fixiert, vom dem Ausstieg aus dem Eurofighter-Vertrag ist fast nichts übergeblieben, von der Abschaffung der Studiengebühr überhaupt nichts", so Josef Stingl, stv. Vorsitzender des Gewerkschaftlichen Linksblock (GLB). "Dafür bekommen die ArbeiterInnen und Angestellten von Gusenbauer und Schüssel, von SPÖ und ÖVP, die Erhöhung des Krankenversicherungsbeitrages, die Erhöhung der Mineralölsteuer, einen gelockerten Kündigungsschutz für Lehrlinge, längere Ladenöffnungszeiten und ein österreichisches HATZ IV verordnet."

GLB: Neues Jahr bringt wieder eine Preislawine!

Sozial "Schweinchen gelten traditionell als Glücksbringer zum Jahreswechsel. Aber, außer ein paar Reiche und Superreiche, haben im abgelaufenen Jahr die Menschen in Österreich und insbesondere in Tirol wenig Schwein gehabt", zieht Josef Stingl, Stellvertretender Bundesvorsitzender des Gewerkschaftlichen Linksblock (GLB) Bilanz. "Und 2007? Wiederum lassen sie die Sau raus!"

Kanzler Pinocchio, der Zweite!

Sozial Schon zwei Wochen vor seiner wahrscheinlichen Angelobung ist der potentielle Schüsselnachfolger Pinocchiomäßig in dessen Fußstapfen getreten. Gestern begann nämlich seine Nase zu wachsen...

"NEIN zur Kürzung der AMS-Mitteln - JA für Qualifizierungsmaßnahmen und Soziale Initiativen"

Sozial „Hatten wir in Tirol - und auch bundesweit - im Vorjahr die höchsten Arbeitslosenraten seit Bestehen der 2. Republik, so hat sich heuer der Trend der steigendenden Arbeitslosigkeit - unbefriedigend, aber doch - rückläufig entwickelt - in Tirol liegt er sogar noch über dem Bundesdurchschnitt. Diese "Tiroler Leistung" wird jetzt bei der Bundesfinanzverteilung für das AMS bestraft. Das Tiroler AMS wird für 2007 weniger Geld zur Verfügung haben. Gespart wird bei Qualifikationsmaßnahmen und bei der Förderung von sozialen Projekten und Vereinen, wie Ho&Ruck, dem 20er, der Sozialwäscherei, bei zeMIT oder der Schuldnerberatung“, stellt das überparteiliche Personenkomitee Solidarität und Soziale Sicherheit fest.

Kindergarten auf dem Weg zur Verwahrungsstätte

Sozial Nach der neuen Bestimmung, die Vorbereitingszeit der KindergärtnerInnen zu kürzen, ist es nur verständlich, dass diese dagegen Sturm laufen. Der Kindergarten wird nun noch mehr Verwahrungsstätte als bisher. Statt acht bis zehn Vorbereitungsstunden bleiben den Fachkräften nach dieser unseligen Reform nur noch die Hälfte, in der anderen haben sie Kinderdienst. Es ist wohl
offensichtlich, dass die Qualität darunter leidet.

BürgerInneninitiative „Euro-Millionenvermögen besteuern“

Sozial
BürgerInneninitiative „Euro-Millionenvermögen besteuern“

„Wär ich nicht arm, wärst du nicht reich“ (Bertolt Brecht)

Auch in Österreich wächst der Reichtum. Gleichzeitig sind schon mehr als eine Million Menschen arm oder armutsgefährdet. Der Reichtum weniger und die Gewinne der großen Konzerne wachsen. Gleichzeitig wird uns erklärt, dass Soziales, Gesundheit, Bildung und Pensionen nicht mehr finanzierbar sind. Die KPÖ fordert deshalb eine Umverteilung von oben nach unten und richtet folgende Petition an den Nationalrat: „Vermögen von mehr als einer Million Euro sollen mit einer Vermögenssteuer von 5 Prozent, zweckgebunden für Existenzsicherung und Armutsbekämpfung, besteuert werden.

Unterschriftslisten zum Download (Pdf-Datei)             ORF-Bericht zum Thema          "Armut und Reichtum in Österreich"


(Pdf-Datei) ORF-Bericht zum Thema "Armut und Reichtum in Österreich"