KPÖ Tirol
Webseite der KPÖ Tirol
Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen

NR-Wahl 2017 – KPÖ PLUS braucht Unterstützung

PressespiegelAm 15. Oktober wird ein neues Parlament gewählt. Damit KPÖ aber bundesweit am Wahlzettel steht, müssen wir ab dem 25. Juli in kurzer Zeit rund 3.000 amtlich beglaubigte Unterschriften (fein säuberlich aufgeteilt nach einzelnen Bundesländern, in Tirol 200) aufbringen, während SPÖ, ÖVP, FPÖ, Grüne sich gemütlich zurücklehnen, da Ihnen die Unterschriften von 3 Nationalratsabgeordneten genügen.

(mehr)

Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen

G 20

Pressespiegelhttps://www.youtube.com/watch?v=U1QBbmjcZ0Q

Georg Danzer

No comment

Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen

Rattenberger Freiluftbühne: Kluibenschädel-Saga, eine Hommage auf Untertilliach?

PressespiegelIn Rattenberg war Premiere, heuer mit dem Stück „Die Kluibenschädel-Saga“. Die Geschichte spielt in Niederober-Unterberg, einem kleinen Fleck auf der Landkarte, der weit über seine Grenzen hinaus bekannt geworden ist, denn in ganz Österreich gibt es kein vergleichbares Phänomen: Alle Bewohner wählen bei der Nationalratswahl traditionell immer gemeinsam nur eine Partei – im harmonischsten Dorf Österreichs: das ist das Markenzeichen mit dem man punkten will.

Ohne Markenzeichen würde man in der Bedeutungslosigkeit (touristisch gesehen) versinken – und in den Schulden. Also: HARMONIE ist angesagt! Aber es kommt anders als Ferdinand Kluibenschädel – Bürgermeister und Metzgermeister in der 12. Generation – sich das vorstellt. Ein querdenkerischer Hundslaggl rebelliert und votiert für die KPÖ. Sofort werden Verräter-Rufe laut, aber die marx’sche Liebäugelei zeigt bald nicht erahnte Wirkung. Sie weckt die verschlafenen Dörfeler_innen aus ihrem still erduldeten Einheitsbrei.

Eine Hommage? Im richtigen Leben, gibt es das Osttiroler Bergdörfchen Untertilliach, von ihrem Bürgermeister enttäuscht wandten sie sich ebenfalls der KPÖ zu, und das nicht nur einmal. Wikipedia dazu: „Bei den Nationalratswahlen im Jahr 2006 erlangte die Gemeinde durch das völlig ungewöhnliche Wahlergebnis von 12,6 % der Stimmen für die Kommunistische Partei Österreichs (KPÖ), die Aufmerksamkeit der Medien. Bei den Landtagswahlen 2008 konnte die KPÖ wiederum 11,76 % erringen und wurde zweitstärkste Partei in der Gemeinde. Bei den Nationalratswahlen im Jahr 2008 erlangte die KPÖ mit 18,8 % den dritten Platz hinter der ÖVP (46,5 %) und dem BZÖ (19,8 %) und erzielte damit ihren höchsten Stimmenanteil auf Gemeindeebene.“

Als der Tag der Wahl im fiktiven Niederober-Unterberg da ist, hat sich selbst ein Kamerateam aus Wien eingestellt, die Schützenkompanie marschiert auf, das Ergebnis wird verkündet……..Entsetzen macht sich breit!!!! Auch das erinnert mich an Untertilliach: Nach dem ersten „Tilliacher KPÖ-Wahlerfolg“ war vor der Landtagswahl auch in Untertilliach ein Wahlwahlkampftermin angesagt. Ein Postwurf mit der Terminankündigung in einem Obertilliacher Gasthaus (Untertilliach hatte zu diesem Zeitpunkt keines) war schnell verschickt.

Dort angekommen gab’s zwei Gruppen, jene am Stammtisch und eine andere aufgereiht an der Bierpudel. Eine Runde Schnaps’ln und schon tat sich eine köstliche Unterhaltung mit den Stammtischerler_innenauf. Bis nach einiger Zeit einer meinte: „Wir müssen gestehen, wir sind keine Untertilliacher_innen, wir sind aus der Gemeinde Obertilliach. Die do am Tresen, das sind die aus Untertilliach und der rechts außen ist ihr Wachhund und Bürgermeister und passt auf, dass keiner mit euch Kummerln redt.“

Zurück zum Stück auf der Schlossbergbühne Rattenberg. Es steht bis 5. August am Programm.

Josef Stingl

Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen

TSD/ Asylbewerber

PressespiegelBei ehemals staatlichen Unternehmen wie Post oder Bahn, die teilprivatisiert wurden, liegt es in der Natur der Sache, dass an Angestellten und an Postfilialen gespart wird oder die Dienstleistungen zu wünschen übrig lassen. Man will ja kräftig Profit rausschlagen. Nix Neues. Ein Knaller kommt nun von den- vom Land ausgegliederten- Tiroler sozialen Diensten, TSD, die extra für die Flüchtlingsbetreuung geschaffen wurde. Eine GmbH. Es geht um Lohndumping, bevorstehender Personalabbau etc. Irgend jemand muss und will ja dabei auch verdienen. Klar. Bei den Asylbewerbern ist es die Stadt oder das Land. Da gibt es Asylbewerber, die teilweise seit sage und schreibe 8 Jahren auf ihren Bescheid warten. Um die Zeit irgendwie totzuschlagen, ohne durchzudrehen, dürfen diese im Recyclinghof und/ oder in den städtischen Anlagen und Grünflächen für 3 Euro pro Stunde arbeiten. Immerhin sind sie an der frischen dicken Tiroler Luft. Und bekommen ein wenig Taschengeld (für ihre Joints, hä!). Auch dürfen sie den ganzen Tag vor Supermärkten rumstehen und die 20ger Zeitung verkaufen. Ist doch nett, hie und da ein Schwätzchen, vielleicht auch mal 2 Euro extra. Das geht den braven Otto Normalbürger ja alles nichts an, solange sie ab vom Schuss, heißt irgendwo auf dem Land zusammengepfercht untergebracht sind, weit weg von städtischer Ablenkung und Anschluss an kulturellen Events, die eh nur kosten würden. Hauptsache, nicht in der Nachbarschaft. Die versaufenden Boat People gibts ja nur im Fernsehen.
Und immerfort und ewig murmeltiermäßig dasselbe unmenschliche, blasierte Abschiebe- Blabla von den PolitikerInnen-Visagen und keine Lösung in Sicht. Man kanns nimmer hören.

Sylvia Dürr

Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen

Wohnen wird teurer – Druck von den Mieter_innen dringend notwendig

PressespiegelGemäß der Mikrozensuserhebung der Statistik Austria sind die Mieten seit 2012 im Schnitt um 14,3 Prozent teurer geworden. Auf dem privaten Wohnungsmarkt kam es zu den deutlichsten Mietkostensteigerungen. Allein vom Jahr 2015 auf 2016 stiegen die Mietkosten inklusive Betriebskosten um 3,2 Prozent.

(mehr)

Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen

Denkfabrik irrt

Pressespiegel Zwischen Teilzeit und Reallohn

Josef's BLICKWINKL

Schön, oder besser gesagt nicht schön, dass die liberale »Denkfabrik Agenda Austria« denkt, dass die realen Löhne in Österreich entgegen anders lautenden Studien nicht sinken würden und diese anders wertende Aussagen über kaufkraftbereinigte Löhne seien »irreführend«. Dabei bezieht sich die Denkfabrik auf den Anteil der Teilzeitbeschäftigten, denn diese senken den realen Median-Lohn.

Richtig gerechnet, aber falsch gedacht, liebe Denkfabrikler! Denn der Lohn, den die Teilzeitbeschäftigten ihn ihrer Lohntüte vorfinden, ist ihr Reallohn und der reduziert ihre Kaufkraft mächtig! Denn trotz des teilzeitreduzierten Einkommens müssen sie real weiterhin hundert Prozent ihres Lebens damit bestreiten. Es werden ja nicht gleichzeitig die Wohn-, die Energie- oder die Ernährungskosten geteilzeitet.

Wer meint, daran seien sie selber schuld, denn sie könnten ja Vollzeit »buggeln«, der irrt gewaltig. Zahlreiche Teilzeitbeschäftigten gehen nicht freiwillig weniger als 40 Stunden in der Woche arbeiten.

Gesellschaft, Arbeitsbedingungen oder Unternehmen »zwingen« sie vielmehr dazu – wegen der fehlenden Kinderbetreuungseinrichtungen, da die physische und psychische Belastung am Arbeitsplatz nicht mehr Arbeitszeit zulässt (zum Beispiel im Pflegebereich). Außerdem bieten ganze Branchen (etwa der Einzelhandel) fast nur mehr Teilzeitjobs an.

Der real erlebte Lohnverlust ist noch immer irreführend? Dazu sage ich nur: »Glaube nur an eine Statistik, die du selbst gefälscht hast!«

meint Euer

Josef Stingl (TT-Leserbrief am 6.4.2017)

Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen

Giftgas in Syrien

PressespiegelSeit 1997 gibt es die Chemiewaffenkonvention, ein internationales Übereinkommen von Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen, die die Entwicklung, Herstellung, Weitergabe, den Besitz und Einsatz verbietet. Syrien ist 2013 beigetreten. Bekannt ist, dass deutsche Firmen an der Giftgasproduktion in Syrien beteiligt waren. Die deutsche Bundesregierung hat sich bis dato geweigert, Namen zu nennen. Auch Firmen aus anderen Ländern haben fleißig mitgebastelt, um zB Sarin herzustellen. Man geht sprichwörtlich über Leichen, wenns um Staats- Macht- und Profitinteressen geht. Da spielt es auch keine Rolle mehr, wenn an Zyklon B und agent orange erinnert wird. Es ist und bleibt ein mönströser Akt, nicht nur bei chemischen, sondern bei jedweden Tötungsmaschinerien, Drohnen etc, die gegen human Beings eingesetzt werden. Egal von wem, egal wann, wo und wie. Der Schuss geht immer nach hinten los. Die Opfer sind immer die Falschen, denn Richtige gibts nicht. Die Propagandamaschine läuft weiter.

Sylvia Dürr

Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen

Filmtipp DER JUNGE MARX

Pressespiegel"Der junge Karl Marx" fängt stark an: Polizisten durchkämmen ein Waldgebiet, in dem abgerissene Typen Bruchholz sammeln, (was Mitte des 19.Jahrhunderts Diebstahl war). Das könnten auch Menschen in heutiger Zeit sein, Prekarisierte, osteuropäische Arbeiter. Auch sonst gibts Parallelen en masse, nur eben anders: Die Pauperisierung der damaligen Massen und das Prekariat von heute. In der "3. Welt" hat sich zu den damaligen Verhältnissen kaum etwas verändert. Der Film ist stark und notwendig. Er zeigt die Ausbeutung in den Fabriken, zB in Manchester. Vater Engel ist der Big Boss. Sohn Friedrich erkennt schon früh die ungerechten Mechanismen des frühen Kapitalismus. Er lernt den jungen Marx kennen, der anfänglich für den Kapitalistensohn wenig übrig hat. Und doch finden sie bald,- aufgrund ihrer Schriften- zusammen und stellen nicht nur die Hegelsche Welt vom Kopf auf die Füße, sondern wollen die Geschichte verändern. Philosophen haben sie schon genug interpretiert.
Der Rest ist Geschichte.
Raoul Peck, ein haitianischer, engagierter Regisseur hat in seinem Film "Lumumba" schon gezeigt, was in ihm steckt. Der Film "der junge Marx" ist eine Sternstunde und deshalb so bitter nötig, da es hierzulande und woanders leider keine vergleichbaren gibt, die diese Zeit um 1848 näher beleuchtet. Ein unterhaltsames, ernstes Lehrstück, ein sympathisches Gedächtnisrecycle. Motiviert zum erneuten Marx blättern. Wo war denn nochmal das KOMMUNISTISCHE MANIFEST im Bücherregal? Etwas angestaubt, aber da bläst man kurz drüber...

Sylvia Dürr

Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen

Spiegel Nr.18. Macron/ Ziegler- Interviews

PressespiegelUnterschiedlicher in Form und Inhalt könnten die beiden Interviews mit Macron und Ziegler nicht sein.
Franzmann Emmanuel Macron von der Bewegung "en marche" (vorwärts), der Lieblingspräsidentschaftskandidat der europäischen Politprominenz, wird natürlich auch von den Spiegel- Reporterinnen mit wohlmeinenden Samthandschuhen angefasst, bezüglich seiner euroneoliberalen Ausrichtung. Nette Fragen, nette Antworten. Alles wie gehabt. Nur "neu" formuliert. Allerdings, ganz verkneifen kann frau es sich nicht, auf Macrons 24 Jahre ältere Ehefrau und seiner vermeintlichen Homosexualität hinzuweisen. Ein bisschen Spaßkritik muss eben sein...
Ganz anders gestrickt ist das Interview mit Jean Ziegler. Permanentes hämisches Sticheln und Rumkritteln am "Wanderheiligen", der "das Elend als seine Geschäftsgrundlage sieht und seine Skiurlaube sich von den verhassten Institutionen finanzieren lässt"(?!).
Aha! Hoho!
Ziegler ist 82 und "soll doch bitte endlich in Rente!" Klar kommt dann die Gretchenfrage, wie ers denn mit dem Kommunismus hält. Dass diese Gesellschaftsform die Zukunft der Menschheit darstellen soll, schmeckt Klabautermann Klawitter als Spiegelschreiberling natürlich überhaupt nicht.

Eins muss man dem Spiegel lassen: Er ist sich in seiner Linie als strammer Antikommunist immer treu geblieben.

Buchtipp: Jean Ziegler: Der schmale Grat der Hoffnung.

Sylvia Dürr

Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen

Heute Sölden, morgen Wipptal

Pressespiegel
Eine Studie des WWF hat vier Jahrzehnte Skitourismus untersucht und rund 1.000 Skigebiete hinsichtlich ihres ökologischen Fußabdrucks verglichen. Das Skigebiet Sölden schnitt alpenweit mit dem größten Fußabdruck am schlechtesten ab. Es geht um Flächenverbrauch, Rodungen, Planierungen, Erosionsflächen und Beschneiung. Besonders schädlich sind vor allem die Mega-Ski-Resorts in hohen Lagen. Sie zerschneiden Ökosysteme und verkleinern den Lebensraum bedrohter Tier- und Pflanzenarten. Die Wintersportzentren beeinträchtigen zudem die Stabilität der Gebirgslandschaft. (Lawinen ahoi!)
Wenn die alpinen Ökosysteme nicht über kurz oder lang zusammenbrechen sollen, braucht es Endausbaugrenzen für den Skitourismus und für Anlagen in den höchsten Gebirgsregionen, in der Permafrostzone oder in Mooren und Quellengebieten. Aber den Geldgeiertouriverbänden ist das alles weitgehend wurscht.
Money money einerseits, Schutzzonen andererseits.
Nun soll es dem beschaulichen Wipptal an den Kragen gehen. Es wurde von Journalisten eines Bergmagazins und von Geo "entdeckt" und ein Bauer beim Heuziehen beobachtet. Welch großartige Exotik für zukünftigeTouristen! Sogleich wittert der Tourismusverband Wipptal monetärgeschwängerte Morgenluft und möchte an alte "Glanzzeiten" anknüpfen. Die Vermarktung des "Unberührten und Natürlichen" soll eingeläutet werden. Das ist ein Widerspruch per se. Egal. Man liebäugelt mit einem Almdorf in Steinach. Ein steirischer Bauträger scharrt schon mit den Füßen bzw. Baggern. 30 Ferienluxushäuser mit 200 Betten. Na dann, ade Beschaulichkeit! Welcome to a new Piefke Saga!

Sylvia Dürr

Themen

  • Home
  • Standpunkte (68)
  • Pressespiegel (278)
  • Wahlen (89)
  • Bücher (4)
  • Kommunal (17)
  • Bildung (9)
  • Sozial (67)
  • Feminismus (19)
  • Frieden (11)
  • Wohnen (19)
  • Antifa (32)
  • Verkehr u. Umwelt (21)
  • Partei (27)
  • Tivoli

    2015: 27/28/29
    2013: 23/24/25/26
    2012: 22/21/20/19
    2011: 18/16
    2010: 14/13
    2009: 12/11/10/9
    2008: 8/7a/7/6/5
    2007: 4/3/2/1/0

    INNSBRUCKER RUNDSCHAU

    2006: 3/2/1/0