KPÖ Tirol
Webseite der KPÖ Tirol
Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen

Schlafverbot und Vertreibung - von der "Fürsorglichkeit" des Stadtsenats

PressespiegelLaut Bericht der TT beschließt der Stadtsenat bereits mit dem 9.11. ein Schlafverbot für Obdachlose. Dieses wird in weiten Teilen der Stadt gelten und mit Verwaltungsstrafen von bis zu 2000 Euro exekutiert werden. Im Gegenzug soll eine zweite Notschlafstelle kommen und somit sichergestellt werden, „dass kein Mensch auf der Straße schlafen muss“.

(mehr)

Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen

Soviel Kohle für soviel Scheiß

PressespiegelStolz prangt auf dem Sonntags-Titelblatt der TT vor einigen Wochen ein herbstlich gefärbtes Bild mit schwarzen Gesichts -eingefärbten jungen Männern, die mit Pferden im Gebirge wandern. Weiter geht der Müll auf Seite drei: Dort liegen diese (oder andere) Bubis mit angelegtem Gewehr auf Gebirgsboden. Leider sind das keine gewöhnlichen Bergwanderer, sondern unser Heer, das derzeit im Hochgebirge ausgebildet wird im Hinblick auf die "Aufrechterhaltung der militärischen Kompetenz". Und Tirol ganz vorn. Genannt "Kommando Gebirgskampf". Das Bundesheer soll in den Regionen gestärkt werden für den Katastrophenschutz und die Grenzsicherungen. Es wurde eine Übung abgehalten mit 1200 Gebirgssoldaten aus Österreich und Deutschland mit der schön klingenden Bezeichnung "Edelweiß 2016". Mittlerweile verrichten 65 Soldaten ihren Dienst, indem sie die Außengrenzen sichern an der serbisch-ungarischen Grenze. Auch will das Heer schwedische Geländefahrzeuge ankaufen.Das klingt alles andere als harmlos. Wo man hinblickt: Nicht nur Merkel rüstet auf. Es fühlen sich alle mächtigen Staaten dazu berufen. Vormachtstellung, Säbelrasseln, Zähne zeigen. Krieg führen? Auch im heiligen Land Tirol.
Nicht nur zuviel Kohle für soviel Scheiß, sondern auch brandgefährlich!
Alles schon dagewesen. Und nichts dazugelernt.
Den Herrn, der Hirn regnen lassen soll, gibts nicht. So wenig wie Nikolaus oder Osterhasi. "Frieden schaffen ohne Waffen" war ein Slogan von gestern. Und heute gut eingepackt in der Vernunftmottenkiste. Bald dürfen drei wackere Soldaten am Hindukusch unser schönes Österreich verteidigen. Drei zuviel. Nur zu hoffen, dass sie anschließend einigermaßen heil und untraumatisiert wieder ins jetzt noch friedliche Ösi- Leben zurück kehren können.

Sylvia Dürr

Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen

Ist Sebastian kurz wirklich Außenminister der Bundesrepublik Österreich?

PressespiegelSebastian Kurz ist Außenminister der Bundesrepublik Österreich. Der Satz erscheint evident und ist auf dem Papier wahr. Doch in Bezug auf sein Auftreten ist die Frage allerdings nicht unberechtigt, ob Sebastian Kurz wirklich Außenminister der Republik Österreich ist oder eher der Pressesprecher von Viktor Orban.

(mehr)

Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen

Sobotka ist rücktrittsreif - als ob das etwas neues wäre

PressespiegelDas Innenministerium sollte umbenannt werden in Lohndumpingsministerium. Denn nichts anderes beinhalten die Vorschläge von Wolfgang Sobotka.

(mehr)

Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen

Konzert Grup Yorum

PressespiegelAm Sonntag, dem 2. Oktober ab 14:00 findet in der Musikhalle (Grabenweg 74, Innsbruck) ein Konzert von Grup Yorum statt.

(mehr)

Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen

Ein Sozialdemokrat im Wohnwunderland

PressespiegelBGM Christine Oppitz-Plörer hat das städtische Wohnungseigentum mit den Kosten für die Regionalbahn gegengerechnet. Man brauche nur 750 städtische Wohnungen verkaufen und man könne sich den Kredit für die Regionalbahn sparen. Da die Stadt ja 12000 Wohnungen besitze, sei das leicht machbar. Doch hat sie ebenso darauf verwiesen, dass das städtische Eigentum tabu sei und nicht verkauft werden dürfe.

(mehr)

Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen

Flotter Fuhrpark

PressespiegelDie Bregenzer Festspiele sind immer ein besonderes Ereignis, besonders bei der Eröffnung. Dort befindet sich die selbsternannte schwarzrotblaugrüne Crème de la Crème, u.a. Politiker aus Bund und Ländern, wie zB heuer auch der Tiroler Landtagspräsident van Staa, vorgefahren mit einem schicken Dienstwagen BMW mit dem Kennzeichen T2. Außerdem ein anderer/ eine andere hochwohlgeborene Persönlichkeit eines Bundesorgans mit dem Sonderkennzeichen A35,- wer immer das war- , ließ es sich nicht nehmen, ein Adabei zu sein. Ein kleine Spritztour von Wien nach Bregenz. Mit Chauffeur und allem Pipapo. Sogar mitm Hubschrauber wurden die vergoldeten Ä...äh Hintern angekarrt. Warum nicht? Und das alles gesponsert von BMW Österreich und dem/der SteuerzahlerIn! Danke!

Sylvia Dürr

Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen

BÜRGERRÄTE

PressespiegelGrinzens, ein kleines Kaff in der Nähe Innsbrucks, hat es gewagt: 25 Menschen wurden per Los ausgesucht, ein Konzept zu erarbeiten, die eine Unterbringung und Integration von Flüchtlingen vorsieht.

(mehr)

Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen

Zugang zur Mietzinsbeihilfe erschwert - kein Problem gelöst

PressespiegelNun hat der Innsbrucker Gemeinderat eine Wartezeit für den Bezug der Mietzinsbeihilfe beschlossen. Nur wer mindestens drei Jahre in Innsbruck wohnhaft ist, hat künftig Anspruch auf Mietzinsbeihilfe in der Landeshauptstadt. Vor allem Studierende sind von dieser Neuregelung betroffen.

(mehr)

Artikel an einen Freund schicken Druckfähige Version anzeigen

Gletscher-Ehe und andre Dummheiten

StandpunkteDer Pitztaler soll mit dem Ötztaler Gletscher verbunden werden. Drei neue Seilbahnen, ein Skizentrum, 64 Hektar Piste und ein 600 m langer Tunnel ins Ötztal. 120 Millionen Euro werden hierfür investiert. Ein Riesenprojekt und Megagewinne winken den Gletscherbahnbetreibern.

(mehr)

Themen

  • Home
  • Standpunkte (68)
  • Pressespiegel (259)
  • Wahlen (89)
  • Bücher (4)
  • Kommunal (17)
  • Bildung (9)
  • Sozial (67)
  • Feminismus (19)
  • Frieden (11)
  • Wohnen (19)
  • Antifa (32)
  • Verkehr u. Umwelt (21)
  • Partei (27)
  • Tivoli

    2015: 27/28/29
    2013: 23/24/25/26
    2012: 22/21/20/19
    2011: 18/16
    2010: 14/13
    2009: 12/11/10/9
    2008: 8/7a/7/6/5
    2007: 4/3/2/1/0

    INNSBRUCKER RUNDSCHAU

    2006: 3/2/1/0