Willkommen bei KPÖ Tirol Mittwoch, 1. Dezember 2021 @ 16:47

Es weihnachtet schwer…

  • Montag, 23. November 2015 @ 16:18
Pressespiegel Der Christkindlmarkt ist wieder eröffnet. Adventszeit ist Konsumzeit. Die Menschen werden dazu angehalten, ihre Geldtaschen zu öffnen und mit dem Inhalt die heimische Wirtschaft anzukurbeln. Dass dabei für die Bettler_innen möglichst wenig abfällt, dafür wurde schon im vergangenen Frühjahr gesorgt. Der Gemeinderat hatte nämlich auf Initiative von Rudi Federspiel und Konsorten beschlossen, den Bettler_innen den Zugang zum Christkindlmarkt zu verbieten und Verbotszonen einzurichten.
Wie das mit dem Prinzip der christlichen Nächstenliebe zu vereinbaren ist, müssen sich die selbsternannten Hüter_innen des „christlichen Abendlandes“ selbst ausmachen. Wie mit Parteien, die einen solchen Beschluss mittragen eine Stadt zu machen ist, müssen SPÖ und Grüne mit sich ausmachen. Dass sich unter diesem Vorzeichen für progressive Kräfte ein weiterer Verbleib in der Stadtregierung verbietet, bedarf keiner weiteren Erklärung.
Adventszeit ist Zeit der Besinnung, heißt es. Doch die Debatte um Bettelverbote und Platzverweise wird von Besinnungslosigkeit dominiert. Ausgerechnet Linke müssen die selbsternannten Verteidiger_innen christlicher Werte daran erinnern, dass Nächstenliebe der zentrale Wert ist, den es zu verteidigen gilt und der davor bewahrt werden muss, von Strache und Konsorten zu einem ausgesprochen billigen und schlechten Wahlkampfslogan sinnentfremdet zu werden.

Roland Steixner