Willkommen bei KPÖ Tirol Samstag, 28. Mai 2022 @ 15:51

Eins zwei drei. Heuchelei

  • Montag, 7. Mrz 2022 @ 16:49
Standpunkte 1.) Der internationale Frauentag wird bekanntlich am 8. März begangen. Deshalb hört und liest man derzeit in den Medien und von PolitikerInnen viel über Frauenengagement. Sogar das Heft "Innsbruck informiert" gibt dem Frauenthema großen Raum. Das reicht von der Ausstellung namens "Göttinnen" über Frauenfokus an Hochschulen und Geschlechterforschung usw. Soweit, so löblich. Aber warum wird der Fokus nur paar Tage auf die Frauenproblematik gelegt und nicht das ganze Jahr über? Der equal pay day macht uns auf die zynische Tatsache aufmerksam, dass Frauen heuer mindestens 6 Wochen kostenlos arbeiten. Warum wird nicht an dieser Schraube gedreht, sodass Mann und Frau gleich verdienen? Hey Boss, ich will mehr Geld! Hey Mann, ich will mehr Solidarität! Warum wird immer noch Haus- Pflegearbeit und Kindererziehung null entlohnt, von Frauenaltersarmut ganz zu schweigen? Wir leben in einer supertechnisierten Welt, der Mensch fliegt zum Mond und sonstwohin. Aber eine vernünftig austarierte Geschlechtergerechtigkeit gibts immer noch nicht. Das ist dem Finanzminister völlig wurscht. Der schaut, dass die Knete der Kapitalisten nicht angerührt wird. Thats all. Und die Weiber in den Ministerien sind auch nicht besser. Lieber in den Knast wandern wegen pekuniären Frechheiten als ihren Geschlechtsgenossinnen das Leben erleichtern in Form von Gesetzen, die greifen.
Warum gibt es noch keine gratis Selbstverteidigungskurse für alle Mädchen an Schulen, damit sie stark wie Amazonen werden?
Nur für ein paar Tage im Jahr bekommt 52% der Gesellschaft die Aufmerksamkeit, die sie 365 Tage verdienen. Zu wünschen wäre, dass die Missstände der Frauenungleichbehandlungen ein für alle mal beendet werden, am besten heute noch!
Heuchelei noch nicht vorbei.
2.) Leider schaut es bei der jetzigen Handhabung von Flüchtlingsaufnahmen nicht anders aus. Aktuell in der schrecklichen Kriegssituation sind Flüchtlinge plötzlich in Österreich willkommen. Wohlgemerkt nur aus der Ukraine. Die anderen, erbärmlichen Flüchtlingslager sind nicht einmal mehr der Rede wert. Diese Menschen werden entweder zurück geschoben, vergessen, oder, wenn sie Pech haben, kommen sie in den Mittelmeerfluten um.
Dass man bei Flüchtlingen mit zweierlei Maß misst, ist einfach nur unerträglich. Auf der Flucht sein, aus welchen Gründen auch immer, ist unmenschlich genug. Wo ist die Logik? Die gibts nicht. Oder ist das auch nur Heuchelei?
3.) Last but not least: Menschen, die gehandicapt sind, dürfen bei den Paralympics nicht antreten, weil sie im falschen Land geboren sind, bzw den falschen Pass haben. Gleiches gilt für MusikerInnen, Ballettmenschen und sämtliche russische KünstlerInnen. Das sind plötzlich personae non gratae. Heuchelei!
Fehlt nur noch, dass Tschaikowski boykottiert und Tolstoi aus dem Regal geworfen wird...

F R I E D E N !

Sylvia Dürr