Willkommen bei KPÖ Tirol Sonntag, 28. November 2021 @ 00:10

Spielende Kinder? Nein danke!

  • Dienstag, 31. Juli 2012 @ 21:12
Pressespiegel Ein Seniorenehepaar beschwerte sich über einen angrenzenden Kindergarten und bekam eine 2500? billige Lärmschutzwand (mit hoffentlich den dazugehörigen zwei Särgen) vom Bürgermeister. Kärnten ist schon ein etwas merkwürdiges Land, nicht nur politisch deppert, sondern auch in Hinsicht auf die paar Kinder, die dort noch leben. Aber nicht nur in Kärnten ist man allergisch gegen Kinderlärm, im übrigen Österreich verhält es sich ähnlich. Es existiert sogar noch ein Gesetz, worauf man sich berufen kann. Das Kind fabriziert demnach denselben Geräuschpegel wie eine Bohrmaschine. Aha.Soso. Die immer älter werdende Gesellschaft sorgt dafür, dass auch ja nicht zu viele frei herumlaufen und konstruiert umzäunte Spielplätze, die meist neben lauten Autostraßen vor sich hindümpeln. Den Autolärm nimmt man scheinbar kritiklos in Kauf,da das Auto die heilige Kuh und des Menschen liebstes Kind ist. Das Problem Kind erledigt sich aber bald von allein, denn immer weniger Babys werden geboren. Kein Wunder. Die Gründe sind vielfältig und kennt eigentlich mittlerweile jede/r. Die eiserne (nix goldene!) Zukunft gehört den Runzelnträgern mit Stock. Ihr Hörgerät sollten sie besser zu Hause lassen. Es könnte sich ja doch noch ein Kind in Hörweite verirren.

Sylvia Dürr, KPÖ Tirol